specials
Alarmierende Situation
27.01.2015

Alarmierende Situation

Verband Druck & Medientechnik Expertenpanel zeigt: Immer mehr Druckaufträge wandern ins Ausland ab

Verbandspräsident Gerald Watzal appelliert: „Schreibt eure Aufträge in Österreich aus!”

Wien. Österreichs Druckereien kämpfen immer heftiger gegen Konkurrenz aus dem Ausland. Speziell die Rollenoffset-Betriebe, die große Auftragsvolumina fertigen, vermerken in den letzten drei Jahren eine Aufträge-Abwanderung in die Nachbarländer. Dies zeigt das aktuelle Expertenpanel des Verbandes Druck & Medientechnik. Insbesondere große Unternehmen, Verlagshäuser und Handelskonzerne zieht es ins Ausland.

„Alle reden davon, dass Österreichs KMU das Rückgrat der heimischen Wirtschaft sind. Gleichzeitig beobachten wir in der Druckbranche seit Jahren den Trend, dass Großaufträge immer öfter nach Deutschland, Ungarn, in die Slowakei oder nach Italien vergeben werden”, so Gerald Watzal, Präsident des Verbandes Druck & Medientechnik. Große Rollen-Offsetdruckereien vermelden einen Auftragsentgang bei Flugblättern und Katalogen von bis zu 30%. Der Verband schätzt den Anteil der österreichischen Auftraggeber, die ausschließlich auf heimische Druckunternehmen zählen, sogar nur auf knapp über 50%. Heimische Druckereien werden oft nicht einmal eingeladen, ein Angebot zu legen.

Appell an Unternehmen

Watzal: „Wir können und möchten niemandem vorschreiben, welche Druckerei sie oder er wählt. Aber wir appellieren an die Unternehmen und an die Auftraggeber – schreibt eure Aufträge in Österreich aus!” Wer hierzulande drucken lässt, hat ob der kürzeren Transportwege und der persönlicheren Beratung und Abwicklung klare Vorteile. „Außerdem können sich die Auftraggeber bei Streitigkeiten auf den Gerichtsstandort Öster-reich verlassen”, so Watzal. (red)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema