financenet
„Anlegen ist Marathon, kein Sprint”
16.01.2015

„Anlegen ist Marathon, kein Sprint”

Schoellerbank Experte: Finger weg von Hochzins-Bonds

Wien. „Investieren ist ein Marathon und kein Sprint”, schreibt die Schoellerbank im Kapitalmarktausblick für das 1. Quartal 2015. Die Bank warnt vor High-Yield- und Emerging-Market-Anleihen. „Wir sind nicht bereit, in diesem Bereich das Kapital unter Risiko zu setzen, um kurzfristig die Performance etwas aufzubessern”, so Robert Karas, Leiter des Asset Managements.

„Von der risikolosen Rendite zum renditefreien Risiko”, benennt Ralph Geiger von der Credit Suisse (CS) den Umstand, dass „Anleger Zeiten akzeptieren müssen, in denen Sicherheit überhaupt keine Zinsen zahlt” (Karas). Gemeint ist die Situation im Bereich der Staatsanleihen, deutsche Zehnjährige rentieren derzeit unter 0,6%, österreichische unter 0,75%.

Inflation-linked Bonds halten

Empfohlen werden vom Schoellerbank-Experten für solche konventionellen Anleihen wesentlich kürzere Laufzeiten – auch wenn die Renditen „mager bis gar nicht vorhanden sind”. Nicht zuletzt aus diesem Grund hält Karas weiterhin an inflationsgeschützten Anleihen fest, wobei er ein starkes Ansteigen der Inflation in 2015 nicht sieht. „Marktteilnehmer werden im Spannungsfeld wenig attraktiver Anlagealternativen zwischen Angst vor Kursrückgängen und Hoffnung auf Renditen hin- und hergerissen sein”, so Karas weiter. Die interessanteste Anlageklasse in diesem Umfeld seien Aktien, aber nur in entsprechender Qualität und zu einem fairen Preis. (ag/lk)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema