specials
Ausbau von Tram & Bus in Wien
michael bär 10.03.2015

Ausbau von Tram & Bus in Wien

Infoscreen Noch heuer werden 75 Linienbusse der Wiener Linien mit Infoscreens ausgebaut, was die Reichweite des Mediums sehr erhöhen wird

Infoscreen-Geschäftsführer Franz Solta: „2015 bringt uns eine neue Ära im Real Time Advertising.”

Wien. Wie schon in den letzten Jahren bauen die Wiener Linien die Zusammenarbeit mit Infoscreen auch heuer weiter aus. Nach der U-Bahn und den Straßenbahnen folgen jetzt die Busse. Ausschlaggebend für die Intensivierung der Kooperation seien nicht nur die redaktionelle Qualität des Programms, sondern auch die Fahrgastinformationen zum Streckenverlauf, erklärt Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter.

Out of Home-Medien

„101 Niederflurstraßenbahnen sind mit Infoscreens ausgestattet, und noch in diesem Jahr werden 55 neue Gelenk- und 20 neue Normalbusse mit eingebauten Info-screens geliefert”, so Winter.Der Infoscreen-Geschäftsführer Franz Solta rechnet mit einem Qualitätsschub im Zielgruppen- Targeting. Dabei übernimmt die JCDecaux-Tochter Infoscreen einmal mehr eine Vorreiterrolle innerhalb des international agierenden Konzerns und in der digitalen Out of Home-Medienlandschaft.Mit einem weiteren Ausbau des Netzwerks erweitert der Fahrgast TV-Sender sukzessive sein Targeting-Angebot. Durch die neuen Busse der Wiener Linien erhöht sich die Zielgenauigkeit im „Location-” und „Situation Based Advertising” deutlich.Dafür hat Infoscreen auch das Sales Team verstärkt. Die Reichweite – zuletzt 1,358.000 Zuseher pro Woche – wird sich mit den neuen Bussen wohl automatisch verstärken.

Mobile Marketing-Tools

„Echtzeit” werde sich für digitale Out of Home (OOH)-Medien zu einem Innovationstreiber entwickeln, glaubt Solta: „Englischen Studien zufolge wollen drei von vier Marketingverantwortlichen 2015 digitale Echtzeit-Kampagnen in OOH-Medien schalten.”Knapp 90% der Marketingverantwortlichen gehen davon aus, dass sich damit das Targeting der Kampagnen verbessern werde. „Damit beginnt eine neue Ära im Real Time Advertising, mit der neue Qualitätskriterien im Targeting definiert werden”, argumentiert Solta.Wenn es möglich ist, Zielgruppen die Werbebotschaften standort- oder situationsabhängig zu präsentieren, lassen sich enorme Streuverluste vermeiden.„Diese als ‚Location Based Advertising' bzw. ‚Situation Based Advertising' bekannten Mobile Marketing-Instrumente machen eine situtationsbezogene Regionalisierung der Millionenreichweite von Infoscreen möglich”, so Solta.www.infoscreen.at

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema