destination
Burgenland setzt 2015 Schwerpunkt für Radler
michael bär 13.03.2015

Burgenland setzt 2015 Schwerpunkt für Radler

Top Rad-Destination Als erste und einzige Region in Österreich wurde das Burgenland bei der ITB ausgezeichnet

Mit Anteil von rund 15% ist Deutschland der stärkste und wichtigste Auslandsmarkt im Burgenland.

Eisenstadt/Berlin. Die größte Interessensvertretung für Radler in Deutschland ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC). Mehr als 145.000 Mitglieder umfassend, führt dieser jährlich und weltweit einzigartig eine systematische Befragung über das Radreiseverhalten der Deutschen durch. Im Zuge der aktuellen Analyse beantworteten über 3.000 Personen 41 Fragen über ihr Radreiseverhalten im vergangenen Jahr sowie ihre Radreisepläne für 2015 – mit erfreulichen Ergebnissen für Österreich und hierbei vor allem für das Burgenland.

Radler aus ganz Europa

Auf dem Ranking der präferierten ausländischen Reiseregionen der Deutschen rangiert Österreich auf Platz zwei von insgesamt 131 genannten Regionen und liegt damit nur hinter den Niederlanden. In der Kategorie der geplanten Radreisen ins europäische Ausland führt Österreich vor Italien und Frankreich.Neben diversen deutschen Radwegen durften sich Vertreter der Neusiedler See Rad-Reise-Region über eine Urkunde freuen; dort gilt der 135 km lange Neusiedler See Radweg als einer der bekanntesten und beliebtesten Radwege. Als einziger Radweg in Österreich wurde er 2012 mit fünf Sternen des ADFC versehen.„Die Radroute besticht durch romantische Wege entlang des Schilfgürtels, einen traumhaften Ausblick zum See und idyllische Wege zwischen Weingärten. Die Auszeichnung der gesamten Rad-Reise-Region ist ein weiterer Schritt zur Qualitätssteigerung unserer burgenländischen Radwege und ein Gütesiegel für die gesamte Region”, sagt Tourismuslandesrätin Michaela Resetar, die darin auch den nächsten Schritt zur Etablierung des Burgenlands als Top-Radregion Österreichs sieht: „Ich glaube, dass diese Auszeichnung eine Chance ist, Radurlauber aus ganz Europa in das Burgenland zu bringen.”Im Zuge der pannonischen Rad-Offensive wurden umfassende Maßnahmen, wie etwa der Radrouten Relaunch inklusive der Optimierung bzw. Installierung von sieben Top-Radrouten, gesetzt.Ein besonders erfreuliches Resultat der Bemühungen zur Vitalisierung des Radtourismus im Burgenland erfolgte am 5. März mit der Zertifizierung der Region Neusiedler See als ADFC-RadReiseRegion. Diese inkludiert insgesamt zehn Routen mit einer Gesamtlänge von 488 km, darunter der Neusiedler See Radweg.

Gute Tourismuslehrlinge

Dementsprechend groß ist die Freude über die Auszeichnung seitens der burgenländischen Touristiker – gerade im Jahr des Rad-schwerpunkts und gerade auf dem touristischen Hauptmarkt.„Die Investitionen in den Radsektor stellen eine Reaktion auf den Trend des Aktivurlaubs dar, für den das Burgenland ob seiner Topografie und seines pannonischen Klimas geradezu prädes-tiniert ist. Die Analyse des ADFC zeigt, dass es deutsche Radreisende heuer nach Österreich zieht”, so Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier erfreut.Dass die touristische Infrastruktur Qualität hervorbringt, zeigte sich jüngst durch die Ausbeute für Burgenlands Lehrlinge bei der 4. Lehrlings-Staatsmeisterschaft für Tourismusberufe im oberösterreichischen Altmünster: Mit fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen im Gepäck reisten die Burgenländer zurück in die Heimat.„Das Burgenland braucht qualifizierte und bestens ausgebildete Fachkräfte, um sich im Wettbewerb mit anderen Regionen durchsetzen zu können”, so Resetar.www.burgenland.info

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema