automotive business
Carsharing-Flotte wird fit für die Zukunft gemacht
Moritz KOlar 20.03.2015

Carsharing-Flotte wird fit für die Zukunft gemacht

car2go In Zukunft ist auch via Smartphones der Zugang zu den Fahrzeugen von Daimlers Carsharing-Tochter möglich

Die Umstellung beginnt in Wien und Hamburg, die weiteren Standorte ziehen dann schrittweise nach.

Wien. Die Rolle des Smartphones als Schlüsseltechnologie für das stationsunabhängige Carsharing wird beim Marktführer car2go ab sofort weiter zunehmen: In den Städten Wien und Hamburg werden insgesamt 1.350 Fahrzeuge mit einer neuen Telematik-Generation eingesetzt, die den Zugang ausschließlich mit der car2go-App ermöglicht. Die Umstellung wird in weiteren Schritten an allen car2go- Standorten erfolgen.

Mehr Service für Kunden

„Die Smartphone-Verbreitung nimmt weltweit rasant zu und bildet für uns als technologieorientiertes Unternehmen den Schlüssel für unsere Mobilitätsdienstleis-tungen. Mein Smartphone habe ich immer dabei und ich kann es jetzt nicht nur zum Suchen und Buchen, sondern auch zum Öffnen und Schließen der car2go-Fahrzeuge nutzen”, sagt Thomas Beermann, Geschäftsführer der car2go Europe GmbH. „Mit Wien und Hamburg starten wir bewusst in unseren beiden erfolgreichsten europäischen car2go-Standorten mit der Umstellung und bereiten uns damit auch auf die Einführung des neuen smart-Modells vor, das ab Mitte des Jahres 2015 zum ersten Mal bei car2go eingesetzt werden wird.”

Umstellung beginnt sofort

Die Umstellung der Fahrzeugflotten auf die rein Smartphone-basierte Telematik beginnt ab sofort zunächst in Wien und Hamburg. In Wien werden in einem ersten Schritt 700 neue Fahrzeuge auf die Straßen gebracht, und gleichzeitig die ältesten car2go, die teilweise seit dem Start im Dezember 2011 unterwegs sind, außer Betrieb genommen. Schrittweise werden dann auch alle weiteren Fahrzeuge auf die neue Technik umgestellt.

Übergangsphase

Solange die Flotte nicht komplett umgestellt ist, werden die neuen car2go auf der Website und in der App mit einem orangenen Handy-Symbol und dem Zusatz „Smartphone only” in den Fahrzeuginformationen gekennzeichnet. Zudem weist auch an den Fahrzeugen ein Sticker auf die Besonderheit hin. Zusätzlich liegt in allen neuen Fahrzeug ein Universal-Ladekabel bereit, damit der Kunde bei Bedarf sein Smartphone aufladen kann. In der Übergangszeit können die älteren Fahrzeuge weiterhin wahlweise mit dem Smartphone oder der car2go Membercard angemietet werden. Seit Dezember 2014 wird die neue Zugangstechnik in Stockholm erprobt, wo car2go eine Flotte von mittlerweile 250 Fahrzeugen betreibt.

Erfolgsmodell Wien

Wien ist wie zuvor bereits erwähnt nicht nur eine der erfolgreichsten car2go-Städte in Europa, sondern weltweit: Mehr als 80.000 aktive Kunden sind aktuell in den 800 Fahrzeugen unterwegs. Seit dem Start wurden weit mehr als 4 Mio. vollautomatische Mietvorgänge absolviert, bei weiterhin steigender Tendenz. Weltweit ist car2go das größte Carsharing-Unternehmen; insgesamt 13.000 Fahrzeuge sind in den aktuell 29 Standorten unterwegs. Inzwischen beginnt alle 1,5 Sekunden eine car2go-Miete. Innerhalb des vergangenen Jahres haben sich die Mietvorgänge laut Angaben des Unternehmens verdreifacht. www.car2go.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema