advisory
Das Auf und Ab bei M&A
23.01.2015

Das Auf und Ab bei M&A

2014 pfui, 2015 hui? Investitionen durch Private Equity-Fonds als Hoffnungsträger für Emerging Europe

CMS-Bericht bescheinigt langsameren Dealflow 2014 und vorsichtigen Optimismus für heuer.

Wien. Die internationale Rechtsanwaltssozietät CMS, AIG und EMIS haben den Bericht „Emerging Europe: M&A Report 2014/15” veröffentlicht. Demnach fiel das Transaktionsvolumen von Fusionen und Übernahmen in den europäischen Schwellenländern 2014 gleich um 43% – von 112 Mrd. € im Jahr 2013 auf 64 Mrd. € 2014.

Die Anzahl der angekündigten Transaktionen mit einem Wert von mehr als einer Mio. € verzeichnete einen Jahresrückgang von 14% auf insgesamt 2.198 Deals.

Markterholungstendenzen

Für 2015 wird allerdings wieder vorsichtiger Optimismus geortet. Peter Huber, Managing Partner und M&A-Experte bei CMS Reich-Rohrwig Hainz: „Es gibt Anzeichen für eine Erholung des Marktes in der gesamten Region. Wir beobach-ten ein steigendes Interesse globa-ler Private-Equity-Akteure sowohl an mittelständischen, oftmals Familien- oder eigentümergeführten Unternehmen als auch an größeren Gesellschaften, die aufgrund von Privatisierungsprogrammen oder Secondary Sales durch Private-Equity-Fonds auf den Markt kommen. Dazu zählen auch verschiedene Infrastruktur-Assets. Obwohl das Aktivitätslevel innerhalb der Region noch stark schwankt – Länder wie die Tschechische Republik und die Slowakei verzeichnen Rekordtransaktionsvolumina –, sehen wir im Großen und Ganzen dem kommenden Jahr zuversichtlich entgegen.”Große Transaktionen in Polen (besonders im Energie- und Bankensektor) und die ambitionierten Privatisierungsprogramme der Regierungen in der Türkei und in Rumänien sollen laut Huber „den regionalen Marktteilnehmern etwas Erleichterung verschaffen”.(pj)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema