retail
Die Social Camera kommt
20.01.2015

Die Social Camera kommt

IT im Handel Das Netzwerk-Video-Unternehmen Axis berichtet von den wichtigsten Trends zur Verschmelzung von On- und Offlinehandel

Kameras in Modefilialen sorgen für mit Freunden geteiltes Einkaufserlebnis.

Ismaning. Wohin entwickeln sich Online- und Offline-Handel? Kaufen wir künftig nur noch per Smartphone ein? Können wir in Zukunft die Waren noch persönlich in Augenschein nehmen, bevor wir sie kaufen? Mit solchen Fragen setzt sich die Handelsbranche seit geraumer Zeit auseinander. Ein Unternehmen, das in diesem Sektor kräftig mitmischt, ist Axis Communications; der Weltmarktführer bei Netzwerk-Videos präsentiert aktuell die wichtigsten Trends für seine Retail-Kunden.

Technologien verknüpfen

Punkt Nummer eins: Im Einzelhandel wird der Kunde künftig ganzheitlich über alle Vertriebskanäle betreut. Bislang getrennt voneinander existierende Technologien im Online- und Offline-Geschäft müssen verbunden werden. Dabei leistet die IP-Video-Technologie (der Austausch von Live-Videodaten) einen Beitrag, weil sie den Händlern statistische und visuelle Daten über die Vorlieben der Kunden liefert. Die können sowohl für die Warenwirtschaftssysteme, als auch im Rahmen der Vertriebsplanung genutzt werden. Der Datenschutz ist insofern gewährleistet, da die Kameras bloß statistische Daten liefern, die aber für den Händler wertvoll sind. Denn der kann daraus Schlüsse in Sachen Kundenfreundlichkeit der Verkaufsräume und optimale Produktplatzierung ziehen.Punkt zwei betrifft den Trend zu kleineren Läden und größerem Online-Angebot. Die Zahl der Interactive Stores und das Online-Angebot steigen. Dabei helfen dem Handel intelligentes Kategorienmanagement und individuelle Kundenansprache mithilfe von digitalen Medien. So müsse sich die Warenpräsentation dem Geschlecht, Alter und der digitalen Kundenkarte des Konsumenten anpassen. Ein Smartphone-Händler zum Beispiel wird bei einer weiblichen Kundin eher Design und Bedienbarkeit in den Vordergrund stellen, bei männlichen Kunden Themen wie Prozessorstärke und Datenübertragung.

Wie früher bei Tante Emma

Ein weiterer Riesentrend sind die sogenannten Social Cameras; dabei wird eine Kamera beispielsweise im Modegeschäft installiert. Der Kunde stellt eine Verbindung zur Kamera über einen QR-Code her und erhält einen Live-Video-stream auf sein Handy. Dadurch kann er Bilder von anprobierten Outfits aufnehmen und sie auf seine Sozialen Netzwerke hochladen, um Meinungen mit Freunden zu teilen. „Letztlich antizipiert der Handel mit neuen Systemen nichts anderes als das, was vor 100 Jahren in jedem Tante Emma-Laden gang und gäbe war: Die individuelle Ansprache des Kunden inklusive einer optimalen Beratung und Warenpräsentation”, sagt Ralph Siegfried, vom Bereich Business Development Retail bei Axis. (no)

Axis Communications bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Das Unternehmen ist globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Videos, die allesamt auf einer offenen Plattform basieren. Axis beschäftigt über 1.600 Mitarbeiter in mehr als 40 Ländern und arbeitet mit über 65.000 Partnern aus 179 Ländern zusammen. Das Unternehmen wurde 1984 in Schweden gegründet und basiert auf drei Säulen: einer R&D-Abteilung, einem Netzwerk von über 60.000 Partnern weltweit und dem Fokus auf Mitarbeiter. Auf der aktuellen Agenda stehen die Themenbereiche Zutrittskontrolle, Video Surveillance-as-a-Service, Big Data und Storage.

Mehr als bloß Überwachung: Moderne Videosysteme helfen dem Handel bei der Erhebung von wertvollen Daten und dadurch zu einer verbesserten Kundenansprache.

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema