specials
Green Event im Herzen Europas
24.03.2015

Green Event im Herzen Europas

Eurovision Song Contest Zum ersten Mal in 60 Jahren wird der ESC 2015, entsprechend zertifiziert, als umweltfreundliche Veranstaltung stattfinden

Neben Stadthalle und Public Viewing am Rathausplatz können Fans auch im Grand Hotel genießen.

Wien. Wenn am 23. Mai 2015 nicht nur die Bundeshauptstadt, sondern ganz Europa im Zeichen des Eurovision Song Contests (ESC)steht, können Fans des Musikspektakels dieses auch im glamourösen Ambiente des Ballsalls im Grand Hotel Wien miterleben – im Rahmen einer festlichen Gala mit Live-Übertragung aus der Wiener Stadthalle. Dem Umfeld angepasst, gilt für diesen Abend der Dresscode Abendkleid bzw. Anzug.

Glamouröse Gala

Im Ballsaal führt Moderatorin Jacqueline Knollmayer durch den Abend, der von einem Galabuffet begleitet wird. Das Publikum ist nach der Präsentation aller Kandidaten aufgerufen, mitzuvoten. All jene, die den Gewinner erraten, dürfen sich auf tolle Preise wie ein Wochenende im Grand Hotel Wien freuen. Tickets für die Veranstaltung inklusive Gala-Buffet mit korrespondierenden Weinen und alkoholfreien Getränken können direkt im Hotel, telefonisch oder online bestellt werden. „Der Eurovision Song Contest ist eine herausragende und für die Stadt Wien einzigartige Veranstaltung”, erklärt Hoteldirektor Horst Mayer. „Wir, das Grand Hotel Wien, sind besonders darauf stolz, auch Teil dieses grandiosen Song Contests zu sein. Unser Gala-Abend im großen Ballsaal ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, den Song Contest in elegantem Ambiente mit kulinarischen Köstlichkeiten hautnah zu erleben.”Für alle Gäste aus den Bundesländern und dem Ausland bietet das Grand Hotel Wien ein spezielles Pauschalarrangement, das den Gala-Abend sowie zwei Übernachtungen mit Frühstücksbuffet inkludiert. „Unser Pauschalarrangement für diesen Abend haben wir für alle kreiert, die keine Karte für die Stadthalle bekommen haben. Wir bieten eine maßgeschneiderte Alternative auf höchstem Niveau und freuen uns bereits heute auf viele Gala-Gäste aus dem In- und Ausland”, so Mayer.

Vienna 12 Points

Der ESC ist jedoch nicht nur an einem einzigen Abend im Mai Thema in Wien. Seit Anfang März läuft eine umfassenden City-Branding-Kampagne der Stadt. Als Slogan wurde in Anlehnung an die maximale Punktezahl „#12 points” gewählt, dieser soll auf Plakaten, Rolling Boards und City Lights Lust auf den größten TV-Unterhaltungsevent der Welt machen. Neben dem Countdown-Turm am Rathausplatz und der „Building Bridges”-Straßenbahn setzt die Stadt Wien damit neue Akzente im Wiener Stadtbild. „Für mich bringt es der Slogan ‚Vienna 12 Points' hervorragend auf den Punkt. Denn der ORF und die Stadt Wien werden alles geben, um eben dieses Top-Voting auch als Host City zu erreichen”, betont ORF-General-direktor Alexander Wrabetz. Christian Oxonitsch, Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport der Stadt Wien, erläutert: „Wir wollen, dass der Eurovision Song Contest ein großes Fest für alle Wienerinnen und Wiener und Gäste der Stadt wird. Mit dem City Branding ‚#12 points' wird die Vorfreude auf diesen Event sichtbar.” Ergänzend dazu werden in den vier Wochen vor der Show auch in den Städten Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt Programmschwerpunkte durch den Partner Infoscreen gesetzt.

Klares ökologisches Zeichen

Zum ersten Mal in seiner 60-jährigen Geschichte wird der ESC dieses Jahr als Green Event organisiert; das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft übernimmt die Schirmherrschaft. „Das Österreichische Umweltzeichen für ‚Green Meetings und Green Events' ist eine europaweit einzigartige und beispielgebende Zertifizierung. Mit dem ‚Green Song Contest' können wir beweisen, dass auch ein Großevent grün sein kann und unsere hohen Standards für klima- und umweltfreundliche Events in die ganze Welt transportieren”, erklärt Bundesminister Andrä Rupprechter. „Wir wollen damit ein klares Zeichen und einen neuen Standard für künftige Song-Contest-Veranstalter setzen”, ergänzt Wrabetz. So wird z.B. die Stromversorgung ohne Einsatz von Dieselaggregaten erfolgen und beim Catering auf biologische Lebensmittel aus Österreich gesetzt. (red)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema