automotive business
Hohe Zielsetzung
20.03.2015

Hohe Zielsetzung

Continental Bilanz 2014

Hannover. Der deutsche Automobilzulieferer Continental plant in den kommenden Jahren ein kräftiges Umsatzwachstum. Getrieben vom Wachstum der PS-Branche, konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr seine Erlöse auf 34,5 Mrd. Euro steigern, heuer soll – erstmals zählt auch der jüngst erworbene US-Konzern Veyance zur Bilanz – der Umsatz sogar auf 37,5 Mrd. Euro wachsen. „Wir setzen darüber hinaus auf den weiter steigenden Bedarf an Mobilität”, sagte Konzernchef Elmar Degenhart bei der Präsentation der Zahlen. Aus seiner Sicht dürfte in den nächsten Jahren nicht nur die Menge der gefertigten Autos steigen, sondern vor allem deren Ausstattung mit elektronischen Helferlein und moderner Datenverarbeitung. „Software ist in unseren Augen das neue Rad der Industrie”, sagte Degenhart.

2020 rund 50 Mrd. € Umsatz?

Davon beflügelt, will Continental 2020 einen Umsatz von rund 50 Mrd. Euro erzielen. Gegenüber den Zielen für 2015 würde das einem Umsatzanstieg von einem Drittel entsprechen, pro Jahr wären dafür rund sechs Prozent Wachstum notwendig. Der Gewinnanteil soll laut Degenhart 2020 dann ähnlich hoch sein wie im vergangenen Jahr, das Conti unter dem Strich mit einem Überschuss von knapp 2,4 Mrd. Euro abschloss. Hauptgrund für den Gewinnsprung waren erfolgreiche Kreditrückzahlungen – Conti konnte seine Schulden auf den tiefsten Stand seit 2006 drücken und musste 2014 um rund eine halbe Mrd. Euro weniger Zinsen bezahlen als noch 2013. www.conti-online.com

Conti-Chef Elmar Degenhart sieht den Automobilzulieferer „auf gutem Kurs”.

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema