primenews
„Innovative Ideen auf Schiene bringen”
12.02.2015

„Innovative Ideen auf Schiene bringen”

Unternehmer WK Wien gründet „Startup-Akademie”, um innovative und „expansionsfähige” Geschäfte zu entwickeln

Wien. „Eine innovative, expansionsfähige Geschäftsidee entwickeln und gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien abheben”. So lautet ab sofort die Devise für 17 innovative Startup-Unternehmer im Forum (EPU KMU). Mit Rocket Science, der neuen Workshop-Reihe der Wirtschaftskammer Wien, bekommen zukünftige Unternehmer das unternehmerische Know-how von Profis vermittelt. Dabei steht vor allem eines im Vordergrund: Die innovative Idee auf Schiene zu bringen, um möglichst rasch den Markteintritt zu schaffen, zu wachsen und weit über die Grenzen Österreichs zu expandieren. „Die beste Idee funktioniert nur selten ohne wirtschaftliches Know-how. Mit der neuen Startup- Akademie wollen wir den künftigen Unternehmern den wirtschaftlichen Background vermitteln.

Die Vortragenden der Startup- Akademie sind dabei die optimalen Begleiter für unsere Teilnehmer. Denn sie haben langjährige Expertise zu Wirtschaft und Start-ups und können die künftigen Unternehmer ausgezeichnet auf den unternehmerischen Werdegang vorbereiten”, so Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Workshops

Die Workshops wurden in Kooperation mit dem Verein AustrianStartups entwickelt, welche allerdings bereits schon ausgebucht sind. Es besteht aber schon jetzt die Möglichkeit, sich für die 2. Startup-Akademie unter wko.at/wien/startup zu bewerben. Die Wirtschaftskammer Wien konnte gemeinsam mit AustrianStartups die erfolgreichen Startup-Experten Daniel Cronin, Daniel Horak und Philipp Kinsky gewinnen. Sie stehen den Gründern unter anderem in der Ideenphase als Sparringpartner zur Verfügung. Dabei gehen sie in den sechs Workshops speziell auf die Themen Investors Insights, Marktsegmentierung, Marktpositionierung sowie Pitching ein. Voraussetzung, um an der kostenlosen Rocket Science-Workshop Reihe teilnehmen zu können, ist, dass die Teilnehmer ein echtes Startup planen. Verpflichtend für die Bewerbung war eine kurze Beschreibung ihrer Geschäftsidee. Wien etabliert sich als Hotspot für Startups. Dass Wien sich immer mehr zur europäischen Start-up-Hauptstadt entwickelt, zeigt der Vergleich der Städte Wien und Berlin: In den letzten Jahren wurden in Wien mehr als 8.000 Gründungen gezählt, davon waren acht Prozent oder 638 Startups. Vergleicht man Wien mit der Start-up-Hochburg Berlin, sieht man deutlich, dass Wien mit 1,8 Mio. Einwohnern und 638 Startups im Vergleich zu Berlin mit einer fast doppelt so hohen Einwohnerzahl von 3,5 Mio. und 727 Startups auf Erfolgskurs ist. (red)Weitere Infos unter: www.wko.at/wien/startup

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema