industrial technology
Interesse wecken und Ausbildung fördern
06.03.2015

Interesse wecken und Ausbildung fördern

Technikqueens OMV, Siemens und Borealis suchen auch heuer wieder technisch versierte und interessierte Mädchen

Wien. Nach wie vor liegt der Frauenanteil in technischen Berufen in Österreich erst bei etwa 14%, und ein Blick in technische Schulen (Mädchenanteil rund 12%) und Universitäten (nur etwa 20% der Absolventen sind Frauen) zeigt, dass mittelfristig mit keinen großen Änderungen zu rechnen ist. Gleichzeitig sieht die Industrie aber durch die Automatisierung immer neuer Bereiche einen stark wachsenden Bedarf an entsprechend ausgebildeten Fachkräften.

Ambitionierte Projekte

Viele Unternehmen haben daher in den letzten Jahren eigene Programme gestartet, mit denen einerseits Mädchen schon früh für Naturwissenschaften und Technik begeistert und andererseits auch Studentinnen und Technikerinnen besonders gefördert werden sollen.So etwa die OMV mit ihrem Technik Queens-Programm, einer Initiative für 14- bis 16-jährige Mädchen, die 2013 gestartet wurde. Die erste Phase des diesjährigen Bewerbs, in dem sich Interessierte online registrieren können, läuft noch bis zum 12. März. In den folgenden Wochen müssen die Top 300 ein Portfolio zu einer Exkursion oder einem Experiment erstellen, aus denen Experten der Universität Graz die besten 50 für die nächste Runde wählen. Diese werden dann beim Finale vom 20. bis 22. ihre Projekte präsentieren, und im Anschluss werden dann die 25 Gewinnerinnen bekannt gegeben. Diese erhalten ein mehrmonatiges Mentoringprogramm und haben die Möglichkeit, Technikerinnen von OMV sowie Siemens und Borealis, die das Technikqueen-Programm aktiv unterstützten, kennenzulernen.Denn wie die von der OMV vor Start des Projekts bei SORA in Auftrag gegebene Metastudie zeigt, sind fehlende Rolemodels einer der Hauptgründe dafür, dass sich nur wenige Mädchen für eine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung entscheiden.

Technik-Stipendien

Als weitere Initiative zur Steigerung der Frauenquote vergibt die OMV seit 2012 jährlich 15 Stipendien an Studentinnen technischer Studiengänge. Diese umfassen eine monatliche Unterstützung von 350 Euro sowie die Möglichkeit, diverse Praktika zu absolvieren und Unterstützung bei der Aus-arbeitung der Diplomarbeiten. OMV Senior Advisor E&P Capability Development, Christopher Veit, dazu: „Wir leisten damit einen Beitrag, damit sich die Studentinnen zu 100% auf ihr Studium konzentrieren können, und das Feedback der Stipendiatinnen hat uns gezeigt, dass wir mit dem Programm auf dem richtigen Weg sind.” www.omv.comwww.siemens.atwww.borealis.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema