destination
Österreichs Top-Hotellerie ordnet jetzt den Markt neu
dino silvestre 06.03.2015

Österreichs Top-Hotellerie ordnet jetzt den Markt neu

Österreichische Hoteliervereinigung Die junge Management-Generation bietet eine neue Qualität im Top-Segment

Weltweit groß im Kommen sind Individualität, regionales Design und Anschluss an Privatpersonen.

Wien. Die ITB Berlin ist alljährlich das Trendbarometer rund ums Reisen. Secret Escapes, der exklusive Online Shopping-Club für hochwertige Reisen, sagt an, was schon bald die Luxushoteltrends sein werden. International im Kommen ist Individualität: Regionale Einrichtungselemente, Wohnzimmer-Atmosphäre und Hotelbars, in denen Gäste, aber auch Einheimische verkehren, gibt es immer häufiger. Es ist gefragt, einen Urlaubsort nicht nur zu besuchen, sondern in die Kultur einzutauchen.

Neben der Individualisierung und der Annäherung der Hotellerie an das private Flair der Shared Economy beobachtet Secret Escapes auch die Zunahme historischer Luxushotel-Projekte, sogenannter Heritage Hotels. Außerdem werden immer mehr entlegene Orte einer gut betuchten Zielgruppe zugänglich gemacht.

Revenue Management

„Weltweit agierende Hotelketten bieten mittlerweile Ableger, die sich in Design, Kulinarik und Auftritt an den lokalen Charme der Stadt oder des Ortes anpassen”, erklärt Stefan Menden, Geschäftsführer von Secret Escapes in Deutschland. „Der Gast muss nicht mehr das Hotel verlassen, um den Spirit einer Stadt zu erleben.”Auch in Österreichs Hotellerie bleibt kein Stein auf dem anderen: Die junge Management-Generation mischt mit einer ganz neuen Angebotsqualität im Top-Segment und mit einem innovativen Online-Vertrieb den Markt auf.Top-Performer setzen sich mittels dynamischem Pricing von der Konkurrenz ab.„Es tut sich derzeit so viel auf dem Markt: Mit der stark gestiegenen Angebotsqualität sind ganz neue Referenzpreise entstanden. Aufstrebende Manager setzen da sehr bewusst neue Maßstäbe – mit Erfolg, da kann man nur gratulieren”, verweist Brigitta Brunner auf das neue Selbstbewusstsein in Österreichs Qualitätshotellerie.Brunner leitet die Weiterbildung der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) und berichtet über „stark steigende Nachfrage nach allem, was mit Online-Vertrieb zu tun hat. Bei Revenue Management kann man schon fast von einem Hype sprechen.” Der neu konzipierte Lehrgang „Online Marketing und Revenue Management” fokussiert auf internationale Pricing-Standards: „Da treffen innovative Manager auf moderne Technologien und ein zeitgemäßes Verständnis des Marktes”, so Brunner.

Die Tools beherrschen

Unterrichtet wird von Top-Performern wie Bianca Spalteholz, einer Revenue Management-Expertin und Co-Autorin von „Das Revenue Management Buch 3.0”.Sie legt ihren Kunden eine langfristige Planung ans Herz. Denn wer schon jetzt die Preise für 2016 plant, und zwar Tag für Tag, hat im nächsten Jahr einen Vorteil: „Wer weiß, wann die Preise unten sind, muss später nicht schleudern”, so Spalteholz.Der Turbo bei der Neuordnung der Preise sind die dynamische Angebotsentwicklung in den Top-Kategorien (siehe Luxus-Boom in Wien), die Dynamik auf den Fernmärkten und technische Neuerungen bei Online-Tools.„Wer zusieht, wie die Spanne zwischen Low- und Top-Performern weiter aufgeht, findet sich unten wieder. Wir wollen, dass die ÖHV-Mitglieder ganz oben sind”, erklärt Brunner. „Wer die Tools beherrscht, hebt ab – bei den Bewertungen und auch bei den Preisen.”Ab Mai finden ÖHV-Lehrgänge für Online Marketing & Revenue Management statt.www.oehv.at/lorywww.SecretEscapes.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema