marketing & media
ORF III ganz im Zeichen der ­großen Österreich-Jubiläen
Jürgen Hofer 20.03.2015

ORF III ganz im Zeichen der ­großen Österreich-Jubiläen

Programmpräsentation Schwerpunkt zu 70 Jahre Zweite Republik sowie 60 Jahre Staatsvertrag am Spartensender des ORF

Neben den zwei großen Schwerpunkten setzt ORF III wie gewohnt auf die Themen Kultur, Bildung und Wissenschaft.

Wien. Ganz im Stile von ORF III präsentierte der Spartensender am Mittwoch im Odeon Theater die kommenden Programmhighlights: Musikerin Birgit Denk führte wie in ihrer Sendung „Denk mit Kultur” durch das Programm, ummalt von musikalischen Einlagen des peruanisch-österreichischen Opernstars Juan Diego Flórez sowie des Musicaldarstellers Werner Mai. Dazwischen gab es – ebenso gemäß dem Kernauftrag des Senders – informativ-kulturellen Talk mit privaten Insights der ORF-Verantwortlichen und Protagonisten aus Kultur und Gesellschaft wie Lotte Tobisch, Mavie Hörbiger oder Robert Dornhelm.

Weiter Bogen

Das alles diente als Rahmen für ein TV-Programm, welches im von Jubiläum gespickten Jahr 2015 ganz im Zeichen von Rot-Weiß-Rot stehen soll. So bietet man Schwerpunkte mit Dokumentationen, Live-Übertragungen, Gesprächsrunden und Diskussionen, die sich ganz den Jahrestagen 70 Jahre Zweite Republik und 60 Jahre Staatsvertrag widmen, wie ORF III-Geschäftsführer Peter Schöber erläuterte. Thematisch spannt sich der Bogen vom Ende des Zweiten Weltkriegs über die Gründung der Zweiten Republik hin zum Staatsvertrag. Robert Dornhelm etwa, der schon 1975 zum Jubiläum eine eigene Dokumentation drehte, erzählt auch 40 Jahre später in persönlichen Gesprächen mit Zeitzeugen die Geschichte von damals; Hugo Portisch wiederum bringt im Jubiläumsjahr seine zeitgeschichtliche „Österreich”-Erfolgsserie. Daneben blickt man auch auf Einzelpersonen, die Ereignisse des Krieges maßgeblich prägten: Etwa auf den österreichischen Kampfkommandanten im Dritten Reich, Josef Ritter von Gadolla, der als Wehrmachts-Verantwortlicher die Stadt Gotha den Allierten kampflos überließ, damit zahllos Leben rette und kurz darauf selbst von den Nazis verurteilt und hingerichtet wurde. Eine andere Dokumentation beleuchtet beispielsweise das Schicksal von 40 Männern in Stein, die kurz vor der Befreiung durch die Alliierten ihr Leben lassen mussten. Neben diesen Schwerpunktthemen setzt ORF III wie gewohnt auf die Themen Kultur, Bildung und Wissenschaft. Robert Dornhelm etwa inszeniert „Tosca” im Steinbruch St. Margarethen neu, darüber hinaus gibt es wie gewohnt sonntägliche Opern-Übertragungen. In Sachen Politik und Information launcht man – neben generell bereits über 20 bestehenden Eigenformaten – den neuen Talk „Inside Peking”; Korrespondent Raimund Löw bringt Insights aus der chinesischen Hauptstadt, wie das schon „Inside Brüssel” aus Belgien tut.

Weiterhin aufwärts

Angesprochen auf die Frage von Birgit Denk, was er denn im Leben besonders gut hinbekommen hätte, antwortete ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz kurz und bündig: ORF III. „Nur dreieinhalb Jahre nach Sendestart ist ORF III Kultur und Information heute ein integraler Bestandteil nicht nur des ORF, sondern auch der heimischen Medienlandschaft und Kulturszene. Mittlerweile nutzen im Durchschnitt rund 600.000 Österreicher täglich den öffentlich-rechtlichen Mehrwert, den ORF III bietet – mit ungebremstem Aufwärtstrend”, zeigte sich Wrabetz sichtlich gut gelaunt.Für kommende Vorhaben sicherte Richard Grasl, Kaufmännischer Direktor des ORF, auch die notwendige finanzielle Unterstützung zu: „ORF III Kultur und Information ist eine Premiummarke, auf die wir stolz sind. Seit 2011 haben wir das Budget um teils zweistellige Prozentsätze erhöht und planen das auch für die Zukunft so. Die Investition macht sich durch das vielfältige und attraktive Programm und die laufend steigenden Seherzahlen bezahlt.”Dieses Umfeld lasse sich auch hervorragend vermarkten, so Vermarktungschef Oliver Böhm: „ORF III Kultur und Information ist der Schauplatz für kulturelle Highlights und vielfältige Themenschwerpunkte und damit das ideale Umfeld für effiziente Kampagnen und attraktive Sonderwerbeformen”, so der ORF-Enterprise-CEO. „Der erfolgreichste Kulturspartensender im deutschen Sprachraum begeistert jedes Jahr mehr kulturaffine Kunden, die im hochqualitativen redaktionellen Umfeld den passenden Rahmen für ihre Werbebotschaft und ihre anspruchsvollen Produkte finden. ORF III Kultur und Information ist ein qualitatives Aushängeschild und ein Türöffner für neue Kundengruppen, die von der Strahlkraft des Mediums Fernsehen profitieren.”

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema