marketing & media
Radiotest: kaum Veränderung
30.01.2015

Radiotest: kaum Veränderung

Test Über fünf Millionen hören ORF – Privatsender erreichen rund 2,2 Millionen Österreicher

Wien. Wenig Bewegung auf dem heimischen Radiomarkt: Die ORF-Radios konnten laut Radio-test auch im 2. HJ 2014 ihre Dominanz halten, kamen auf eine Tagesreichweite von 66,5% (67,6%) und einen Marktanteil von 74% (2013: 74%).

Die Privatradios legten bei der Tagesreichweite leicht auf 29,1% (28,8%) zu, verloren bei den Marktanteilen und hielten bei 23% (25%).Mehr als fünf Mio. Österreicher hören demnach täglich ORF-Radios, die Privatsender erreichen rund 2,2 Mio. Österreicher. Die durchschnittliche Hördauer pro Tag beträgt 191 Minuten. Größter Sender blieb auch im zweiten Halbjahr 2014 Ö3 mit einer Reichweite von 36,4% (36,6%) und einem stabilem Marktanteil von 31% (31%). Dahinter folgten die ORF-Regionalradios mit 31,5% (31,8%) Reichweite und 35% (35%) Marktanteil. Der Privatsender KroneHit kam auf eine nationale Reichweite von 12,2% (12,3%) sowie einen Marktanteil von 8% (9%). Das ORF-Kulturradio Ö1 holte 8,8% (8,8%) Tagesreichweite und 6% (5%) Marktanteil, und der ORF-Jugendsender FM4 verbuchte 3,7% (3,5%) Reichweite sowie 2% (2%) Marktanteil. ORF-Hörfunkdirektor Karl Amon zeigte sich mit den Radiotest-Ergebnisse zufrieden: „Ö3 ist trotz hoher Konkurrenz weiterhin unangetasteter Marktführer, Ö1 und FM4 haben zugelegt.”Beim Privatsender KroneHit sieht man unterdessen die Position als reichweitenstärkster Privatsender gefestigt. „Wir freuen uns sehr über die klare Bestätigung unseres Weges”, so KroneHit-GF Ernst Swoboda. „Zu einem wesentlichen Teil ist dieser Erfolg sicher auch auf die digitale Weiterentwicklung des Senders zurückzuführen. Wir werden unser Angebot konsequent ausbauen und noch im 1. Quartal 2015 mit KroneHit TV ein Musik-TV über IP starten.”

Ausführliche Statements & Berichte zum Radiotest lesen Sie in unserem Radio-Special in der kommenden Dienstags-Ausgabe.

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema