specials
Rote Rosen für Franz Merlicek bei der CCA Gala 2015
24.03.2015

Rote Rosen für Franz Merlicek bei der CCA Gala 2015

Streit um die Venus Disput zwischen CCA und D,M&B wegen der „Rote Nasen”-Kampagne – Agentur zog alle Arbeiten vom Award ab

Wien. Der Vorwurf des CCA an die Agentur Demner, Merlicek & Bergmann ist bekannt: Bei der für die heurige CCA-Venus eingereichten Arbeit „Rote Nasen” handle es sich um einen „Doppelgänger”, denn, so der CCA: Die in insgesamt sieben Kategorien eingereichte Arbeit bzw. Kampagne, bei der es im Prinzip um das Spenden via TV-Fernbedienung gehe, sei nichts Neues und deshalb aus dem Bewerb zu nehmen.

Karten-Verlosung

Bei der Agentur selbst konnte man der Argumentation des CCA nicht ganz folgen und entgegnete, dass die technische Umsetzung der Idee nur ein Randthema sei und selbstredend die Kreation an sich das viel Wichtigere sei.Entsprechend heftig fiel die Reaktion seitens der Agentur bzw von Mariusz Jan Demner in der Causa selbst dann aus. Nicht nur, dass D,M&B-Mann Alistair Thompson sein CCA-Vorstandsmandat niederlegte, die Agentur zog sämtliche 73 eingereichten Arbeiten, die immerhin von den CCA-Jurys mit 22 Nominierungen und 18 Auszeichnungen bedacht wurden, beziehungsweise bedacht worden wären, zurück – eine nicht unbeträchtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass es insgesamt 64 Nominierungen für alle Agenturen zur heurigen CCA-Gala gab.Zusätzlich kamen entsprechend auch keine Mitarbeiter der Agentur zur Verleihung des wichtigsten Kreativpreises der Venus, und die Karten selbst wurden dann auch noch öffentlich verlost. Trauriger Nebeneffekt des Boykotts: Etliche der nicht beanstandeten, aber eben trotzdem von der Agentur zurückgezogenen Arbeiten waren dem aus der Agentur kürzlich ausgeschiedenen Agentur-Mitbegründer Franz Merlicek zuzurechnen, womit auch ihm quasi die öffentliche Ehrung auf der Bühne der CCA-Gala nicht mehr ermöglicht wurde.Franz Merlicek selbst kam aber mit seiner Frau Rosa Haider-Merlicek zur Gala – und erfuhr dann, auch ohne entsprechende Veneras, eine öffentliche Ehrung. (red)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema