career network
USA: Keine Freude am Wirtschaftsstudium?
06.02.2015

USA: Keine Freude am Wirtschaftsstudium?

Mehr kulturelle Durchmischung an den Universitäten Ansturm aus dem Ausland wird zunehmend intensiv

Reston. Mehr und mehr junge Menschen aus den Vereinigten Staaten verzichten auf ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Seit 2009 ist die Zahl derjenigen, die zum Aufnahmetest antreten, um ein Drittel gesunken – von 130.000 auf 87.000. Insgesamt haben die Bewerbungen bei amerikanischen Wirtschaftsuniversitäten zwar seit einem deutlichen Einbruch 2011 wieder zugenommen – eine Steigerung von rund einem Drittel konnte verzeichnet werden.

Doch diese stammen nicht so stark von den jungen, wirtschaftsinteressierten Amerikanern. Vielmehr sind es Studenten aus dem Ausland, etwa aus dem asiatisch-pazifischen Raum, die die auf Wirtschaftswissenschaften spezialisierten US-Hochschulen stürmen. Dadurch sind die Bewerber auch etwas multikultureller geworden. Zwei Drittel der Testanwärter waren 2014 weiß, gegenüber 70% im Jahr 2007. Die Zahl an Menschen mit dunkler Hautfarbe sowie an Latinos und Asiaten hat sich seit 2007 von 25 auf 27% gesteigert. „Wenn die Wirtschaft beginnt, erste Schwächeanzeichen zu zeigen – und das besonders auf dem Arbeitsmarkt –, beginnen die Bewerbungen zu steigen”, erklärt Rich D'Amato, Sprecher des Graduate Management Admission Council. „Wir können einen Kreislauf beobachten, der sich in den letzten Wirtschaftszyklen wiederholt hat.” (pte/red)www.gmac.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema