Digital Agenturen

Projekt von

938 Ansichten0 Gefällt
Kunde:
SKODA Auto
Branche:
Automotive
Kampagnenart:
Mobile App
Erstellungsdatum:
2021-03-11
Tags:
Digital & Mobile, App

SKODA Load-In App

Aufgabenstellung

Den Kofferraum eines Autos so einfach und effizient wie möglich zu beladen erfordert manchmal Muskelkraft und Köpfchen. Zumindest das letztere sollte den Besitzer:innen von Automobilen der Firma Škoda abgenommen werden – indem eine App die ideale Anordnung und Reihenfolge beim Beladen ihres Autos für sie übernimmt. Škoda lieferte uns zwar 3D-Modelle der Kofferräume für alle unterstützten Wagenmodelle – aber in einer Form, die nicht für die Berechnungen geeignet waren. Die erste Herausforderung bestand also darin, ein neues Format der Darstellung der Kofferräume zu entwickeln, mit dem dieses möglich wäre. Dabei sollte die Berechnung durch die mobile Applikation nicht länger dauern als der Rechenprozess im Kopf. Wir mussten also unsere Algorithmen optimieren und ein Gleichgewicht zwischen Genauigkeit und Geschwindigkeit finden. Die Eingabe der Maße der einzelnen Gegenstände sollte mühelos sein. Deshalb haben wir uns auch mit verschiedenen Möglichkeiten auseinandergesetzt, um das Handling für die Kund:innen zu vereinfachen.

Lösung

Wir haben den Kofferraum eines Autos in virtuelle Würfel mit einer Kantenlänge von 5 cm geteilt – dieses Maß stellte sich nach ein paar Tests als ideal heraus. In ein solches Netz lassen sich die meisten Gepäckstücke einladen, und die Berechnung ist schneller als das Beladen durch die Trial-and-Error-Methode. Informatiker:innen und Mathematiker:innen sehen hier ein sogenanntes Rucksackproblem. Wir berechnen die Fracht im Kofferraum auf vier Arten. Die effektivste Vorgehensweise beim Beladen stellen wir dann mit Hilfe von Vektormasken direkt auf dem mobilen Endgerät dar. Die Nutzer:innen haben natürlich die Möglichkeit, Maße und Eigenschaften wie die Zerbrechlichkeit der Gegenstände selbst in die App einzugeben. Auf Kisten mit Möbelbausätzen sind die Maße zum Beispiel bereits angegeben – und können durch die Texterkennungsfunktion ihres Geräts einfach übernommen werden. Genauso können die Nutzer:innen die Box auch per AR vermessen, und das mit beiden Betriebssystemen. Nach gründlichen In-House-Tests und den für ein großes Unternehmen üblichen Abnahmerunden begann die Integration der Škoda Load-in-App in die Basis-Applikation von Škoda für alle Nutzer:innen. Ist es nicht großartig, eine Sorge weniger zu haben?

Bilder

Prototyp Prototyp

Digital & Mobile / App