AUTOMOTIVE BUSINESS
© APA Herbert Pfarrhofer

Redaktion 01.02.2018

Autozubehörkette Forstinger ist insolvent

"Weiterführung ohne Altlasten": 15 der 108 Filialen sollen schließen; rund 700 der 823 Mitarbeiter sollen ihren Job behalten.

WIEN/TRAISMAUER. Die Autozubehörkette Forstinger ist nach mehr als eineinhalb Jahrzehnten erneut in die Insolvenz geschlittert. Beim Landesgericht St. Pölten wurde am Mittwoch ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt, für das eine Quote von mindestens 20% erforderlich ist. Das Unternehmen mit zuletzt 800 Mitarbeitern soll fortgeführt werden. Bis zu 15 der 108 Filialen sollen zusperren.
Schon einmal, 2001, war Forstinger insolvent gewesen, später wechselten die Eigentümer des seit 55 Jahren bestehenden Anbieters von Autozubehör, Ersatzteilen, Reifen und Felgen mehrmals. 2009 war die seinerzeitige Forstinger-Mutter zahlungsunfähig geworden. 2016/17 setzte Forstinger als größter heimischer Einzelhändler für Automobilzubehör, Zweirad und Zweiradzubehör 111 Mio. € um, kaum mehr als 2015/16 (109,5 Mio. €). An das Netz von 108 Filialen sind 104 freie Autowerkstätten angeschlossen.

Die Restrukturierungsbemühungen der vergangenen zwei Jahre haben offensichtlich nicht gefruchtet. Zwar stabilisierten sich die Umsätze, und mehrere neue Sortimentsgruppen wuchsen sogar zweistellig, wie die Forstinger Österreich GmbH am Mittwoch in einer Aussendung erklärte. Kostenseitig habe man aber notwendige Einsparungen aufgrund der Altmietverträge und Altlieferantenverträge nicht ausreichend umsetzen können. Und zuletzt seien im heurigen Jänner - durch die warme Witterung - wetterbedingt die Umsätze bei Saisonwaren wie Starterbatterien und anderen Winterartikeln um bis zu 70% eingebrochen.
Geplant sei eine "Weiterführung ohne Altlasten", erklärte das Unternehmen mit Sitz in Traismauer (Niederösterreich). Schon im Vorfeld des Insolvenzantrags habe man umfassende Vorbereitungen zur möglichst raschen Antragstellung auf Zuerkennung von Insolvenz-Entgelt für die zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung rückständigen Löhne und Gehälter getroffen.

Heuer zweitgrößte Pleite nach Niki
Rund 700 der 823 Mitarbeiter der insolventen Autozubehörkette Forstinger Österreich GmbH sollen ihren Job behalten. Das sieht der Sanierungsplan von Forstinger vor. Ein entscheidender Punkt im Sanierungsplan ist die Neuverhandlung von Mietverträgen. Geboten wird eine Quote von 20%, zahlbar binnen zwei Jahren, teilte der Kreditschutzverband KSV1870 mit. "Der KSV1870 wird prüfen, ob diese angebotenen Quote adäquat und erfüllbar ist." Der Firmensprecher betonte, dass die angebotene Quote nur erreicht werden könne, "wenn das Sanierungsverfahren von den Gläubigern angenommen wird. Andernfalls ist im besten Fall mit einer Quote von unter acht Prozent zu rechnen."

364 Gläubiger (ohne Mitarbeiter) sind betroffen. Dazu kommt laut dem weiteren Gläubigerschutzverband AKV eine unbekannte Anzahl an nicht namentlich bekannten Gutscheingläubigern. Die Passiva belaufen sich auf gut 31 Mio. €, rund 27 Mio. € davon sind unbesichert.
Ansatzpunkte im Sanierungsplan sind neben der Neuverhandlung der Mietverträge das Heben neuer Einkaufspotenziale und der Ausbau des Sortiments, dessen Absatz zuletzt wuchs. Das sind laut dem Sprecher beispielsweise Elektrofahrräder und auch Pickerl-Services.
Die Mitarbeiterlöhne für Jänner werden vom Insolvenzentgeltfonds (IEF) ausbezahlt.

Bei der Forstinger-Pleite handelt es sich um die zweitgrößte heuer in ganz Österreich. Der Konkurs der Niki Luftfahrt GmbH war mit 153 Mio. € noch deutlich größer, so der KSV1870. Beide Insolvenzen sind im Land Niederösterreich anhängig.
Forderungen von Gläubigern sind bis spätestens 13. März beim Landesgericht St. Pölten einzubringen. Die allgemeine Prüfungstagsatzung (Prüfung der rechtzeitig angemeldeten Forderungen) findet am 27. März statt. (APA)

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL