AUTOMOTIVE BUSINESS
© Mercedes

Die C-Klasse geht modellgepflegt in ihr fünftes Modelljahr.

Redaktion 05.07.2018

Breites C-Angebot

Von der neuen Mercedes-Benz C-Klasse sind dank zahlreicher Motorisierungs-Varianten rund 50 Varianten verfügbar.

STUTTGART. Die C-Klasse der aktuellen Generation war im vierten Verkaufsjahr das Volumenmodell von Mercedes-Benz - von Limousine und T-Modell wurden 2017 weltweit 415.000 Einheiten verkauft, was wohl auch an der breit gefächerten Modellpalette liegt, die auch zwei sportliche Zweitürer umfasst: das Ende 2015 eingeführte Coupé und das seit Sommer 2016 erhältliche Cabriolet.

Mit einer umfangreichen Modifizierung im fünften Modelljahr will Mercedes nun den Erfolg prolongieren. Optisch lagen die Schwerpunkte der Überarbeitung auf der Fahrzeugfront sowie dem Design der Scheinwerfer und Rückleuchten. Ganz neu ist die elektronische Architektur. Der Kunde erlebt dies bei der User-Experience mit einem auf Wunsch volldigitalen Instrumenten-Display und Multimediasystemen mit maßgeschneiderten Anzeige- und Informationsmöglichkeiten. Die Assistenzsysteme sind nun auf dem Stand der S-Klasse, hinzu kommen neue Benzin- und Dieselmotoren.

So geht in der neuen C-Klasse eine neue Vierzylinder-Benziner-Generation an den Start. Gleichzeitig bekommen die 1,5 l-Versionen C 200 und C 200 4MATIC ein zusätzliches 48-Volt-System mit riemengetriebenem Starter-Generator. Die Kombination schafft die Voraussetzungen für Zusatzfunktionen, die dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch weiter zu senken, die Agilität und darüber hinaus das Komfortverhalten weiter zu steigern. Beim Beschleunigen kann EQ Boost den 135 kW (184 PS) starken Motor mit zusätzlichen 10 kW (14 PS) unterstützen und so den kurzen Moment bis zum Aufbau des vollen Ladedrucks des Turboladers überbrücken. Die Boostunterstützung wird auch genutzt, um während des Schaltvorgangs die Zieldrehzahl des Motors schnellstmöglich zu erreichen; dadurch wird die Schaltzeit des Automatikgetriebes verkürzt. Beim Verzögern rekuperiert der Starter-Generator kinetische Energie und lädt die Batterie. Die Wasserpumpe wird elektrisch angetrieben und über ein Kennfeld angesteuert.

Weltpremiere in der C-Klasse feiert die neue 1,6 l-Variante der aktuellen Dieselmotorenfamilie; außerdem stehen C 200, C 220 d und C 400 mit permanentem Allradantrieb 4MATIC zur Verfügung. (jz)

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL