AUTOMOTIVE BUSINESS
© Daimler

Die neue G-Klasse überzeugt off- oder onroad mit Leistungsfähigkeit, modernen Assistenzsystemen, herausragenden Fahreigenschaften und Sicherheit.

Redaktion 09.05.2018

The next G-Generation

Die neue Mercedes-Benz G-Klasse präsentiert sich bei ihrem Marktstart im Juni optisch runderneuert, mit neuem Fahrwerk und weiteren neuen Features.

STUTTGART. „Die neue G-Klasse legt die Messlatte in allen relevanten Bereichen noch ein Stück höher.“ Daimler-Vorstand Ola Källenius (verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung) hält große Stücke auf den neugestalteten On- und Offroader, die in den kommenden Wochen sein Marktdebüt feiern wird. Källenius weiter: „Das gilt in Sachen Performance auf und abseits der Straße ebenso wie beim Komfort und der Telematik. Unsere ‚dienstälteste‘ Baureihe ist damit bestens gerüstet, ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.“

Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz, gibt Einblicke in die Fahrzeugentwicklung: „Eine Ikone wie die G Klasse technologisch weiterzuentwickeln, war Herausforderung und Chance zugleich. Jedes Teil und jede Schraube kam auf den Prüfstand“, so der Manager. „Bei der Karosserie lag unser Hauptaugenmerk auf der Erhöhung der Fahrzeugsteifigkeit und den Verbindungen zwischen Fahrwerk und Antriebsstrang mit dem Leiterrahmen.“

Das weiterentwickelte Design der G-Klasse folgt der Philosophie der sinnlichen Klarheit und bleibt zugleich dem Charakter des Urgesteins treu. So werden auch die außen liegenden Türscharniere und die aufliegende Motorhaube in der neuen Generation fortgeführt. Die neue G-Klasse ist 53 mm länger und 64 mm breiter als ihr Vorgänger, die Radläufe und der Stoßfänger wurden stärker in die Karosserie integriert. Komplett neu gestaltet wurde das Interieur, das in vielen Elementen an das Exterieur erinnert. So findet sich die Form der Rundscheinwerfer und der Blinker beispielsweise in den seitlichen Belüftungsdüsen beziehungsweise in den Lautsprechern wieder.

Völlig neu designt wurde die Instrumententafel, wie in der neuen E- und S-Klasse kommt als Kombiinstrument auf Wunsch ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole zum Einsatz. Optisch verschmelzen dann die zwei 12,3 Zoll-Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit. Der Fahrer kann die Optik sowohl aus drei verschiedenen Stilen wählen – „Klassisch“ , „Sportlich“ und „Progressiv“ als auch die für ihn relevanten Informationen und Ansichten individuell wählen. Typisch für die G-Klasse sind der Haltegriff vor dem Beifahrer oder die in Chrom hervorgehobenen Schalter für die drei Differenzialsperren. Beide wurden nochmals verbessert und bleiben als prägende Elemente erhalten.

Das Angebot zur Markteinführung im Juni umfasst zahlreiche neue Features wie Scheinwerfer in LED-Technik, neue Fahrerassistenzsysteme, ein hochwertiges Interieur mit Ledersitzen und ein neues Fahrwerk. Preislich liegt das Fahrzeug auf dem Niveau der Vorgängerversion. (jz)

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL