AUTOMOTIVE BUSINESS
© Audi

Die Innovationen der Automobilindustrie wurden heuer zum zwölften Mal durch das Center of Automotive Management (CAM) analysiert und bewertet.

Jürgen Zacharias 11.05.2017

VW verteidigt seine Top-Position

Das Center of Automotive Management und PwC küren den deutschen Autobauer erneut zum innovativsten Autohersteller weltweit; in der Kategorie „Innovationsstärkstes Modell“ setzt sich die E-Klasse von Mercedes-Benz durch.

FRANKFURT. Volkswagen hat seine Position als innovativster Autokonzern weltweit verteidigt. Beim AutomotiveInnovations Award, der seit 2012 durch das Center of Automotive Management (CAM) und die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) verliehen wird, setzten sich die Wolfsburger mit 244 Punkten wie schon im Vorjahr vor Wettbewerber Daimler (130 Punkte) durch; auf Rang drei kommt mit seinen Fahrzeugen der US-Konzern Tesla (87 Punkte).

Volkswagen profitierte dabei vor allem von der Innovationskraft seiner Premiummarke Audi, die für mehr als die Hälfte aller Neuerungen des VW-Konzerns stand. Unter den ausgewerteten 271 Einzelinnovationen und 53 Weltneuheiten stechen wichtige Innovationen aus dem Bereich der Fahrerassistenzsysteme und dem Connectivity-Bereich hervor: Audi bringt mit den Abbiege- und Ausweichassistenten wichtige sicherheitsrelevante Segmentneuerungen in Serie und zeigt mit den Diensten „Gefahrenwarnung“ und „Ampelinformation“ Car-to-X-Anwendungen als erster in der Mittelklasse und im SUV-Bereich.

Als innovationsstärkstes Modell wurde die E-Klasse von Mercedes prämiert; die neue Baureihe überzeugt mit insgesamt 26 Innovationen u.a. durch ihre herausragende Aerodynamik, ihren sparsamen Diesel-Antrieb sowie durch Sicherheits-Features, die zahlreiche Fahrzeugfunktionen zu einem System integrieren. Dazu gehörten ein automatischer Kollisionswarner, der den Fahrer auf ein vorausliegendes Stauende aufmerksam macht, und der sogenannte PreSafe-Sound, der bei einem drohenden Unfall einen körpereigenen Schutzmechanismus für das Gehör auslöst.

Auf den Plätzen zwei und drei landeten im direkten Modell-Vergleich die beiden SUVs Q5 und Q2 von Audi. Dank dieser Punkte schafften die Ingolstädter mit knappem Vorsprung den Sieg in der Kategorie „Innovationsstärkste Premiummarke 2017“ – vor Mercedes-Benz und Tesla Motors. Bei den Volumenmarken gewann unterdessen Volkswagen, dahinter belegten Ford und Renault die weiteren Podestplätze.

Einen besonderen Fokus legte der AutomotiveInnovations Award auf „Alternative Antriebe“. In dieser Kategorie schob sich der US-Pionier Tesla unter den Premiumherstellern erstmals auf Platz eins. Hintergrund: Dank eines mit 100 kWh nochmals stärkeren Akkus kommt Teslas neues „Model S“ auf eine Normreichweite von 613 Kilometern; das ist mehr als jedes andere jemals gebaute elektrische Serienfahrzeug und damit eine klassische, kundenorientierte Innovation. Unter den Volumenmarken machte unterdessen Renault das Rennen – unter anderem, weil der überarbeitete Zoe seine Normreichweite um beachtliche zwei Drittel auf 400 Kilometer verbesserte. Darüber hinaus lobte die Jury den Renault Scenic, der erstmals mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid-Antrieb angeboten wird.

Zu den weiteren Preisträgern in den Technologiefeldern Fahrzeugkonzepte, Autonomes Fahren sowie Interface und Vernetzung zählen Peugeot, VW, Audi und Mercedes. (jz)

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL