AUTOMOTIVE BUSINESS
Auf der Überholspur © SMATRICS www.photo-simonis.com

Das Smatrics-Führungsteam Hauke Hinrichs (li.) und Michael-Viktor Fischer (re.).

© SMATRICS www.photo-simonis.com

Das Smatrics-Führungsteam Hauke Hinrichs (li.) und Michael-Viktor Fischer (re.).

Redaktion 18.10.2018

Auf der Überholspur

Neue Märkte und Kundensegmente im Visier: Smatrics stellt sich strukturell und personell als internationaler E-Mobility- Lösungsanbieter auf.

WIEN. Um seine internationale Marktposition weiter auszubauen, investiert der E-Mobility-Lösungsanbieter Smartrics nun massiv in seine Organisationsentwicklung – mit einer Stärkung der Kapazitäten im technischen Bereich und einer Verbreiterung der Führungsebene. So wird Hauke Hinrichs vom Leiter Technik zum Chief Operating Officer (COO) auf Geschäftsführer-Ebene berufen und künftig gemeinsam mit CEO Michael-Viktor Fischer das Führungs-Team des Technologie-Anbieters bilden.

Hinrichs hat bereits seit Anfang 2017 die gesamte strategische und operative Technik bei Smatrics verantwortet. „Wir haben Österreichs Autoverkehr der Zukunft elektrifiziert. In Rekordzeit wurde das erste österreichweite Ladenetz im öffentlichen Raum aufgebaut“, so Hinrichs. „Für Smatrics nur der erste Schritt, jetzt geht es mit Ladeleistungen von 350 kW, umfassender IT Entwicklungs- und Umsetzungskompetenz hin zu innovativen und maßgeschneiderte Gesamtlösungen – und das in rasanter Geschwindigkeit.“

Dabei gehe es weit über Österreichs Grenzen hinaus, denn das Thema Elektromobilität ist europaweit ganz oben auf der Agenda. „Gerade Energieversorger in Deutschland zeigen bereits großes Interesse an einer Zusammenarbeit, und wir wollen entsprechend international als Vorreiter und Technologieführer auftreten“, so Fischer. Die starken Shareholder Siemens, OMV und Verbund geben Smatrics dabei den nötigen soliden Rückhalt in dieser dynamischen Phase der Unternehmensentwicklung.

„E-Mobilität ist nicht nur ein technologischer Wandel, sondern wird auch die Wertschöpfung mit Individualmobilität grundlegend verändern“, sind Fischer und Hinrichs überzeugt. „Die Tankstelle der Zukunft wird dezentraler sein und sehr viel technisches Know-how erfordern. Wir arbeiten dafür schon heute an individualisierten IT- und Infrastruktur-Lösungen und unterstützen unsere Partner auf dem Weg zum E-Mobility-Provider.“ Fischer präzisiert: „Unser Know-how im Aufbau von Ladenetzen und in allen dahinterliegenden Prozessen und Services ist das Kerngeschäft von Smatrics.“ Nachsatz: „Unser Anspruch ist klar: Wenn es um unternehmenseigene Ladestationen für Elektroautos geht, ist Smatrics der führende Lösungsanbieter für alle Unternehmen, Energieversorger und Tankstellen. Mit unserem Know-how können wir von der Planung über den Aufbau, den Betrieb bis hin zu Verrechnungssystemen und Kundenmanagement alles aus einer Hand anbieten.“ (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL