AUTOMOTIVE BUSINESS
Automobilimporteure: Günther Kerle folgt Felix Clary Mazda Austria / Helge Bauer

Günther Kerle

Mazda Austria / Helge Bauer

Günther Kerle

Redaktion 27.04.2016

Automobilimporteure: Günther Kerle folgt Felix Clary

Ehem. Mazda-Österreich-Chef Günther Kerle wurde zum neuen Sprecher und Vorsitzenden der österreichischen Automobilimporteure gewählt.

Wien. Neue Herausforderung für Günther Kerle, der bis März 2016 Geschäftsführer von Mazda Österreich war: Am Dienstag wurde Kerle als Nachfolger von Felix Clary einstimmig zum neuen Vorsitzenden und Sprecher der österreichischen Automobilimporteure bestellt. Der gelernte KFZ-Techniker war bereits seit 1983 für Mazda tätig und von 2006 bis März 2016 Geschäftsführer von Mazda Österreich in Klagenfurt. Während seiner Zeit konnte Mazda Österreich seine Tätigkeit als Importeur auf 18 zentral- und südosteuropäische Länder ausweiten.

Als Kerles Stellvertreter wird weiterhin Alexander Struckl, Geschäftsführer von General Motors Austria, fungieren. Die österreichischen Automobilimporteure werden seit 1. April auch von Marianne Sturm als Referentin verstärkt, die nunmehr auch Ansprechperson für alle Presseangelegenheiten ist. Sturm war zuvor bereits seit Jänner 2015 im Rahmen des Traineeprogrammes der Industriellenvereinigung für den Arbeitskreis der Automobilimporteure tätig. Die laufenden Geschäfte führt weiterhin Christian Pesau.

"Wunsch nach individueller Mobilität"

"In der Automobilbranche bleibt derzeit kaum ein Stein auf dem anderen. Die Entwicklungen und Fortschritte sind enorm, die Herausforderungen so spannend wie selten zuvor", betonte Kerle nach seiner Wahl. Sei es bei den alternativen Antrieben und hier insbesondere im Bereich der Elektromobilität, beim autonomen Fahren oder auch wenn es um die Umwelt und klimapolitische Themen geht. "Gleichzeitig sehen wir uns der Herausforderung gestellt, dem Wunsch nach individueller Mobilität, welchen die Bürger ausdrücklich äußern, Nachdruck zu verleihen. Es gibt leider immer wieder Versuche von Seiten gewisser NGOs oder Parteien, den motorisierten Individualverkehr zurückzudrängen, obwohl der große Teil der Österreicherinnen und Österreicher nicht auf ihr Auto verzichten will. Hier werden wir uns auch in Zukunft eindeutig positionieren", so Kerle.

"Autofahren muss leistbar bleiben"

In diesem Zusammenhang werde man sich auch weiterhin klar gegen weitere finanzielle Belastungen für die Autofahrer aussprechen, denn "Autofahren muss leistbar bleiben", betonte Kerle. "Als eine der Leitbranchen der produzierenden Wirtschaft leistet die heimische Automobilwirtschaft einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftsstandort und Wohlstand in Österreich. Unsere Aufgabe als Interessenvertretung ist es, für entsprechende Rahmenbedingungen einzutreten, um die Branche nachhaltig zu stärken."

Der Arbeitskreis der Automobilimporteure stellt eine eigens geregelte Interessenvertretung innerhalb der Industriellenvereinigung dar. Mitglieder sind die österreichischen Automobilimporteure und die Vertriebsgesellschaften der internationalen Automobilhersteller. Weitere Informationen unter http://www.automobilimporteure.at (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema