AUTOMOTIVE BUSINESS
BMW bilanziert starkes 2021er-Jahr © BMW Group Werk Steyr

Im BMW-Motorenwerk in Steyr liefen 2021 mehr als eine Million Triebwerke vom Band.

© BMW Group Werk Steyr

Im BMW-Motorenwerk in Steyr liefen 2021 mehr als eine Million Triebwerke vom Band.

Jürgen Zacharias 15.04.2022

BMW bilanziert starkes 2021er-Jahr

BMW Group in Österreich: Deutliches Umsatzplus von 12,6 Prozent, Steigerung der Produktion im BMW Group Werk Steyr und erneut massive Investitionen in den Wirtschaftsstandort.

SALZBURG / STEYR. Auch im Jahr 2021 zählt die BMW Group in Österreich mit einem Gesamtumsatz von rund 6,6 Mrd. € zu den erfolgreichsten und umsatzstärksten Unternehmen des Landes. Mit einem Rekordmarktanteil von rund 7,6 Prozent schiebt sich das Unternehmen erstmalig sogar auf Platz 3 aller Automobilhersteller in Österreich. Als stabiler Arbeitgeber konnte auch die Beschäftigung auf Vorjahresniveau gehalten werden. Darüber hinaus investierte man 2021 rund 329 Mio. € in Österreich – das entspricht nahezu einer Mio. € pro Tag.

Christian Morawa, CEO von BMW Austria, zum Geschäftsjahr 2021: „Wir haben erneut bewiesen, wie stabil und erfolgreich wir auch in volatilen Zeiten gemeinsam mit unseren Händlerpartnern arbeiten. Dieses Engagement und unsere attraktive Produktpalette haben uns erneut zum erfolgreichsten Premiumhersteller in Österreich gemacht. Darüber hinaus investieren wir laufend in den Wirtschaftsstandort Österreich und bieten Tausende attraktive Arbeitsplätze. Und das ist gut für Österreich.“

Insgesamt wurden mehr als 18.200 BMW- und Mini-Modelle wurden 2021 neu zum Verkehr zugelassen, wobei vor allem im Elektrosegment ein signifikanter Anstieg zu vermerken war und der Anteil an vollelektrischen Fahrzeugen verdreifacht werden konnte. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte das Beschäftigungsniveau mit über 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Vorjahresniveau gehalten werden. Mit über einer Mio. produzierter Motoren verzeichnet das BMW Group Werk in Steyr sogar ein Plus gegenüber dem Vorjahr. 

„2021 war ein turbulentes Jahr – die Coronapandemie und der Halbleitermangel waren zentrale Themen der Automobilbranche. Die Zahlen aber zeigen, wie ungeheuer flexibel unsere Mitarbeiter in diesem volatilen Umfeld agiert haben, um den Geschäftserfolg auf dieses hervorragende Niveau zu bringen“, ordnet Alexander Susanek, Geschäftsführer des BMW Group Werk Steyr, die Ergebnisse 2021 ein. (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL