AUTOMOTIVE BUSINESS
Drei Antriebe an einem Standort © Stellantis

Im Jahr 2021 liefen im Stellantis-Werk in Hordain insgesamt 144.650 Fahrzeuge vom Band.

© Stellantis

Im Jahr 2021 liefen im Stellantis-Werk in Hordain insgesamt 144.650 Fahrzeuge vom Band.

Jürgen Zacharias 04.11.2022

Drei Antriebe an einem Standort

Stellantis-Standort Hordain: Erstes Werk der Welt für Produktion von Nutzfahrzeugen mit Wasserstoff-, Elektro- und Verbrennungsmotoren.

HORDAIN/FRANKREICH. Stellantis CEO Carlos Tavares hat vor wenigen Tagen anlässlich seines Besuchs im Werk Hordain in der Region Hauts-de-France die Serienproduktion für leichte Nutzfahrzeuge von Peugeot, Citroen und Opel in wasserstoffbetriebener Version mit Brennstoffzelle angekündigt. „Ich bin sehr stolz auf die Arbeit des Managements und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an diesem Standort. Sie haben dazu beigetragen, ihr Werk zum ersten weltweit zu machen, das dank der Flexibilität unseres Produktionssystems drei Antriebsarten vereint. Die heutige Ankündigung unterstreicht das Engagement von Stellantis, in Frankreich in die fortschrittlichsten Technologien zu investieren und die kohlenstoffarme Mobilität zu fördern, wobei das Prinzip von ‚One Company‘ zum Tragen kommt.“

Die wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge werden auf der Multi-Energy-Linie des Standorts montiert, an dem schon jetzt täglich Versionen mit Elektro- und Verbrennungsmotor des sogenannten „K-Null“ (Modelle Peugeot Expert, Citroen Jumpy und Opel Vivaro) produziert werden. Die Plattform der Brennstoffzellenmodelle wird im Karosseriebau adaptiert, bevor die Fahrzeuge die klassischen Schritte der Lackierung und Montage auf der gleichen Produktionslinie wie Verbrenner- und Elektrofahrzeuge durchlaufen. Anschließend kommen sie in eine neue 8.000 Quadratmeter große Anlage, die vollständig deren Endfertigung gewidmet ist. Ein spezielles Team wird den Wasserstofftank, die zusätzlichen Batterien und die Brennstoffzelle auf einer Fertigungslinie einbauen. Dadurch halbiert sich die Zeit der Modellanpassung im Vergleich zum früheren Kleinserienverfahren, bei dem die Montage der Brennstoffzelle im Rahmen einer Pilotproduktion in Rüsselsheim erfolgte.

Das Werk Hordain wurde 1994 in Betrieb genommen und bildet das Herz des Produktionsnetzes für Nutzfahrzeuge von Stellantis. Vor Ort sind 2.440 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in drei Teams beschäftigt, sie produzieren täglich rund 630 Fahrzeuge. Im Sommer 2022 wurde der einmillionste „K-Null“ produziert. (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL