AUTOMOTIVE BUSINESS
Mehr Verkehrssicherheit © Samsung

Die Samsung Gear VR soll in den ÖAMTC Fahrtechnikzentren ein Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr schaffen.

© Samsung

Die Samsung Gear VR soll in den ÖAMTC Fahrtechnikzentren ein Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr schaffen.

Redaktion 20.04.2018

Mehr Verkehrssicherheit

Virtual Reality für mehr Verkehrssicherheit: ÖAMTC Fahrtechnik und Samsung setzen VR-Technologie in Mehrphasenkursen ein.

WIEN. Die ÖAMTC Fahrtechnik und Samsung haben die Virtual Reality App „Samsung Drive” entwickelt. Fahranfänger lernen, mittels Samsung Gear VR in sicherer, virtueller Umgebung auf mögliche Gefahrensituationen im Straßenverkehr richtig zu reagieren und erleben gleichzeitig, welche drastischen Folgen ein falsches Verhalten nach sich ziehen kann.

Ab sofort wird die einzigartige Anwendung bei Mehrphasentrainings der ÖAMTC Fahrtechnik in ganz Österreich eingesetzt.

Unterschiedliche Szenarien

Ganz nach dem Motto „Lernen durch erleben” gibt die VR-Technologie 360°-Inhalte außergewöhnlich lebensnah wieder – so auch gefährliche Situationen im Straßenverkehr. Mit einem Blick durch die Gear VR-Brille hat der User das Gefühl, im Auto hinter dem Lenkrad zu sitzen. Fahranfänger erleben so in sicherer, virtueller Umgebung, wie gefährlich es beispielsweise sein kann, sich während des Autofahrens von seinem Smartphone ablenken zu lassen.

Insgesamt wurden bereits drei Szenarien entwickelt. Neben der Gefahr durch Ablenkung werden auch der tote Winkel und das Fahren auf Sicht thematisiert.
Im Laufe des Jahres kommt noch eine VR-Simulation zur Blicktechnik beim Motorradfahren dazu. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL