AUTOMOTIVE BUSINESS
Nummer sicher © Toyota (2)

Die Brennstoffzellentechnologie ist bei Toyota in Form des Mirai schon längst on the road.

© Toyota (2)

Die Brennstoffzellentechnologie ist bei Toyota in Form des Mirai schon längst on the road.

Redaktion 25.03.2022

Nummer sicher

Toyota entwickelt sicheren Speicher für Wasserstoff – das vielseitige Tankmodul ermöglicht einen breiten H2-Einsatz.

TOKIO. Toyota hat einen neuen Wasserstoffspeicher für unterschiedliche Einsatzgebiete und Aufgabenbereiche entwickelt. Das Modul umfasst mehrere Hochdruck-Tanks aus mehrlagigem Hightech-Kunststoff, die Wasserstoff (H2) mit einem Druck von 700 bar speichern. Im Rahmen von Motorsportveranstaltungen wird ein Prototyp nun abseits der Rennstrecke dem Praxistest unterzogen.

Auch größere Tankmodule

Neben drei unterschiedlichen Speicherkapazitäten, die auf den im Toyota Mirai (bis zu 650 km mit nur einer Tankfüllung) verwendeten Wasserstofftanks basieren, werden auch größere Tankmodule mit erweitertem Fassungsvermögen entwickelt.

Unabhängig von der Größe verfügen alle über die vom Mirai bekannten Sicherheitsvorrichtungen. Hierzu gehören ein Detektor und ein Sicherheitsventil, die den Austritt von Wasserstoff entdecken beziehungsweise verhindern. Diese Maßnahmen garantieren eine ebenso sichere wie effiziente Speicherung und einen problemlosen Transport von Wasserstoff, sodass selbst an schwer zugänglichen Orten wie Häfen und Bergregionen eine Betankung von Brennstoffzellenfahrzeugen und -generatoren möglich ist.
Dass das gelingt, zeigt Toyota gemeinsam mit Partnern auch in regelmäßigen Verifizierungstests. Auch im Rahmen der japanischen Super Taikyu Series nahe der Stadt Suzuka stellte sich der neue Wasserstoffspeicher kürzlich einer weiteren Bewährungsprobe. Ein Brennstoffzellen-Lkw mit großvolumiger 450 bar-Hochdruck-Tankanlage (2x16 Tank-Packages) transportierte und lieferte dort Wasserstoff. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL