AUTOMOTIVE BUSINESS
Polytec: Gewinn rückläufig © Polytec Group

In den ersten drei Quartalen 2018 ging der Umsatz von Polytec um 5,8 Prozent auf 478,7 Mio. Euro zurück.

© Polytec Group

In den ersten drei Quartalen 2018 ging der Umsatz von Polytec um 5,8 Prozent auf 478,7 Mio. Euro zurück.

Redaktion 15.11.2018

Polytec: Gewinn rückläufig

Die Folgen der Umstellung auf den neuen Abgasstandard WLTP belasten den oberšsterreichischen Automobilzulieferer.

HÖRSCHING. Polytec spürt die Dieselkrise und hat in den ersten drei Quartalen weniger Gewinn und Umsatz erzielt. Die Folgen der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP hätten sich im dritten Quartal laut dem oberösterreichischen Automobilzulieferer verschärft, der Ausblick für das Gesamtjahr wurde trotzdem bestätigt.

Durch die temporär reduzierte Fahrzeugproduktion bei wesentlichen Kunden sei es zu den erwarteten Abrufkürzungen und Umsatzeinbußen gekommen, so Polytec. Wie schon in den beiden ersten Quartalen 2018, seien auch im dritten Quartal die Abrufe von Produkten für Diesel-Pkw in Folge der rückläufigen Konsumentennachfrage schwach. Weiterhin positiv habe sich hingegen der Nutzfahrzeuge-Bereich entwickelt.

Der Konzernumsatz der Polytec Group sank in den ersten drei Quartalen um 5,8 Prozent auf 478,7 Mio. Euro. Dabei gab es im Marktbereich Pkw einen Rückgang um 8,9 Prozent auf 300 Mio. Euro, im Marktbereich Nutzfahrzeuge stieg der Umsatz um sechs Prozent auf 129,0 Mio. Euro. Der Konzerngewinn nach Steuern sank um 28,4% auf 22,2 Mio. Euro. Operativ fiel das EBITDA um 21,8% auf 50,0 Mio. Euro, und das EBIT sank um 28,8% auf 30,9 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr gehe das Management der Polytec Group aus heutiger Sicht weiter von einem Konzernumsatz von rund 650 Mio. Euro und einem EBIT von rund 45 Mio. Euro aus, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Das Erreichen dieses Ausblicks sei möglich, werde jedoch durch die derzeit nicht ganz abschätzbaren Folgen aufgrund der Themen WLTP, Diesel-Antriebstechnologie, Brexit, Erschwernisse im internationalen Handel, allgemeine Konjunkturentwicklung sowie weitere, heute noch nicht bekannte negative Aspekte erschwert. (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL