AUTOMOTIVE BUSINESS
Schutzengel-Funktionen © Seat

Als langfristiges Ziel der Konzeptstudie definiert Seat die „Vision Zero”, die vollständige Vermeidung von Unfällen.

© Seat

Als langfristiges Ziel der Konzeptstudie definiert Seat die „Vision Zero”, die vollständige Vermeidung von Unfällen.

Redaktion 24.11.2017

Schutzengel-Funktionen

Der spanische Autohersteller Seat zeigt in Barcelona den neuen Léon Cristobal mit insgesamt 19 neuen Assistenzsystemen.

BARCELONA. Cristobal ist der spanische Name für Christophorus, den Schutzheiligen der Reisenden. Gleichzeitig steht er für die neuen „Schutzengel-Funktionen” der Marke Seat. Die VW-Tochter bündelt unter dem Projektnamen 19 neue Assistenzsysteme, die erstmals im Léon Cristobal auf der Smart City Expo in Barcelona zu sehen sind.

In der Heckscheibe des Fahrzeugs erweitert eine Breitwinkelkamera den rückwärtigen Horizont. Mit einem Handgriff lässt sich der Rückspiegel zum Display umwandeln und blendet das Video der Heckkamera ein. Die C-Säule verschwindet aus dem Sichtfeld, der tote Winkel wird eliminiert, und auch bei voller Beladung herrscht freie Sicht.

Weitere Schutzsysteme

In der Front registriert ein Eye-Tracker-Kamerasystem das Sichtfeld des Fahrers. Schweift sein Blick von der Fahrbahn ab, meldet sich der Schutzengel per Vibration. Eine Navi-Stimme und das Blinken der Blindspotleuchte an den Außenspiegeln soll Schlimmeres verhindern.

In Fahrtrichtung filmt die „Black Box”-Kamera den Verkehr und speichert bei einem Unfall die letzten Sekunden vor dem Aufprall. Lichtschranken in den inneren Türgriffen registrieren, wann Passagiere aussteigen wollen, und warnen vor herannahender Gefahr. (ampnet)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL