AUTOMOTIVE BUSINESS
Schwieriges Auto-Jahr © Volkswagen

Die meistverkauften Marken im September waren VW mit einem Anteil von 13,4%, Skoda (7,6%) und Hyundai (7,4%).

© Volkswagen

Die meistverkauften Marken im September waren VW mit einem Anteil von 13,4%, Skoda (7,6%) und Hyundai (7,4%).

Redaktion 15.10.2021

Schwieriges Auto-Jahr

Die Pkw-Neuzulassungen liegen in den ersten drei Quartalen um 5,1 Prozent über dem Vorjahr, aber um 26,5 Prozent hinter 2019.

WIEN. Die Verkaufszahlen neuer Autos liegen heuer bislang weit hinter dem Vorkrisenniveau von 2019. In den ersten drei Quartalen bremsten sich die Pkw-Neuzulassungen (189.881) gegenüber dem Vergleichszeitraum vor zwei Jahren (258.272) um mehr als ein Viertel (26,5%) ein, wie aktuelle Daten der Statistik Austria zeigen. Gegenüber der Vorjahresperiode – die Pandemie setzte Mitte März 2020 ein – stiegen die Verkäufe um 5,1 Prozent, gut ein Drittel hatte dabei einen Alternativantrieb.

Immer mehr Stromer & Co

„Alternative Antriebe sind weiter auf dem Vormarsch”, betonte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Allein im September seien heuer in Österreich 7.896 Neuwagen zugelassen worden, die keine klassischen Verbrenner waren. „Damit lag der Anteil von Pkw mit alternativen Antrieben an allen neu zugelassenen Autos bei 44,2 Prozent”, so der Statistik-Chef. „Das ist höher als der Anteil neu zugelassener Benziner und mehr als doppelt so hoch wie der Anteil dieselbetriebener Pkw.”

Insgesamt wurden heuer im September 17.864 Pkw neu zum Verkehr zugelassen – das war um knapp ein Fünftel (19,4%) weniger als im September des Vorjahres und um 15,1% weniger als im September vor der Pandemie 2019. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL