AUTOMOTIVE BUSINESS
Vienna Autoshow 2020: Blick auf die Highlights © APA/Hans Punz
© APA/Hans Punz

Redaktion 10.01.2020

Vienna Autoshow 2020: Blick auf die Highlights

40 Automarken zeigen 330 Neuwagen, eine Welt-, zwei Europa- und zahlreiche Österreich-Premieren.

Von 16. bis 19. Jänner dreht sich in der Messe Wien wieder alles um das Thema Auto. Bei der Vienna Autoshow sind vier Tage lang an die 330 Neuwagen-Modelle von rund 40 verschiedenen Herstellern zu sehen – darunter eine Weltpremiere, eine Europapremiere und mehr als zwei Dutzend Österreich-Premieren. Noch mehr im Rampenlicht als in den vergangenen Jahren wird dabei vor allem das Thema Elektromobilität stehen: An den Ständen und in der E-Mobility Area werden die neuesten Elektromobile präsentiert. Die SUV Experience im Freigelände zeigt zudem, was in 4x4-Fahrzeugen wirklich steckt.

Weltdebüt „made in Bayern”

Wer es direkt auf die Weltpremiere abgesehen hat, sollte den BMW-Stand fix in seine Messetour einplanen. Denn dort feiert der X1 als Plug-in-Hybrid-Variante sein internationales Messedebüt. Zudem haben die Bayern die neue 330e Limousine, den X3 xDrive30e, den X5 xDrive45e, den BMW i3, den vollständig in Österreich gefertigten Z4 sowie das 8er Gran Coupé, den X6 M und den M2 Competition im Gepäck.

Erstmals in Europa zu sehen ist am Mitsubishi-Stand der neue Space Star mit aktuellem Markengesicht, neu gezeichneter Heckpartie und stylisherem Interieur. Am Stand der Japaner gibt es zudem die sechste Modellgeneration des L200 zu sehen, den neuen Outlander PHEV, den neuen ASX und das extravagante SUV-Coupè Eclipse Cross.
Star bei VW ist der rein elektrisch angetriebene Kompakt­wagen ID.3, mit dem der deutsche Hersteller nichts weniger als eine neue automobile Ära und eine Demokratisierung der Elektromobilität einläuten möchte. VW zeigt in Wien außerdem den neuen e-up! und den Golf 8. Von VW Nutzfahrzeuge gibt es weiters die neuen Modelle der T6.1-Generation zu sehen: Multivan Cruise, die Neuauflage des beliebten Kult-Campers California und den neuen Grand California.

Legendäres und Neues

Elektrisch geht es bei Opel zu: Bei den Rüsselsheimern feiern der neue Corsa-e und der neue Grandland X Plug-in-Hybrid ihre Österreich-Premieren. Peugeot wiederum zeigt das legendäre Concept Car Peugeot e-Legend sowie die neuen e-208 und e-2008 und die Plug-in-Hybrid-Versionen des Peugeot 508 als Österreich-Premieren. Außerdem präsentieren die Franzosen den stärksten Serien-Peugeot aller Zeiten: Der neue 3008 Hybrid4 verfügt über 300 PS Systemleistung, Allradantrieb und eine elektrische Reichweite von 52 km bei nur 29 g/km CO2-Ausstoß nach WLTP.

Weitere Neuheiten

Bei Porsche feiert der neue vollelektrische Taycan Turbo S seinen ersten Messeauftritt in Österreich. Renault zeigt die neuen Captur, Clio und Zoe. Aston Martin hat mit dem DBX den ersten SUV seiner Geschichte im Gepäck, Audi unter anderem den neuen e-tron Sportback, den neuen RS 6 Avant und mit dem RS Q8 das Topmodell der Q-Baureihe. Weiters: Mit dem Tavascan präsentiert die spanische Performance-Marke Cupra ihre Vision eines vollelektrisch angetriebenen SUV-Coupés.

Dacia zeigt seine neuen Celebration-Sondermodelle, bei DS Automobiles feiert das Premium-Elektromodell DS 3 Crossback E-Tense Österreich-Premiere, und Ford holt mit dem Puma, dem Kuga und dem Explorer gleich drei rot-weiß-rote Debüts vor den Vorhang.
Hyundai präsentiert auf der Vienna Autoshow 2020 die Neuauflage des Cityflitzers i10, die neue Tucson N-Line und das Sondermodell Hyundai i30 N Project C.
Bei Mercedes feiert der GLB Österreich-Premiere. Der A 45 S wird auf einer eigenen AMG Stage präsentiert: Mit 421 PS und 500 Nm maximalem Drehmoment hat er den stärksten Serien-Vierzylinder der Welt unter der Haube. Ebenfalls an den Start geht der Mercedes-Benz unter den Elektrofahrzeugen: der EQC.
Ganz im Zeichen der Elektromobilität steht auch smart: Gezeigt werden optisch und digital überarbeitete fortwo- und forfour-Modelle wie der smart forfour edition one. Highlight aus dem Bereich Mercedes-Benz Vans ist der vollelektrisch betriebene eVito.

Prominente Abwesende

Neben Volvo lassen übrigens auch Mazda und Toyota das Messe-Stelldichein zum Jahresauftakt aus.

Ebenfalls nicht mit dabei sind Citroen und Nissan, die VW-Töchter Bentley, Bugatti und Lamborghini sowie der Fiat-Konzern mit seinen Marken Alfa Romeo bis Jeep. Zudem wird sich Kia dieses Mal erstmals nur auf der neuen E-Mobilitäts­fläche in Halle C präsentieren und auf einen eigenen Stand verzichten. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL