AUTOMOTIVE BUSINESS
Volkswagen richtet sich neu aus © APA AFP Ronny Hartmann

VW-Chef Matthias Müller: „Wir haben den Startschuss gegeben für den größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen.“

© APA AFP Ronny Hartmann

VW-Chef Matthias Müller: „Wir haben den Startschuss gegeben für den größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen.“

Redaktion 29.06.2016

Volkswagen richtet sich neu aus

Im Rahmen seiner Hauptversammlung präsentierte der deutsche Automobilhersteller sein Zukunftsprogramm „TOGETHER – Strategie 2025“.

WOLFSBURG/HANNOVER. Die Halle 3 der Messe Hannover sieht von außen unscheinbar aus. Drinnen tut sich dann und wann Spannendes, so beispielsweise Ende Juni, als VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller dort am Podium Einblicke in das Zukunftsprogramm „TOGETHER – Strategie 2025“ gab und Milliardeninvestitionen in eine Elektrifizierungsoffensive, das Autonome Fahren und die Digitalisierung ankündigte. Das werde ein Investitionsschub, der „in der Branche seinesgleichen sucht“, so der Manager, der wortreich die Vision eines neuen VW-Konzerns skizzierte.

Müller bezeichnete 2016 als ein Jahr des Übergangs für das Unternehmen: „Es wird aber auch das Jahr sein, in dem wir den eingeleiteten Wandel beschleunigen. In dem wir die Weichen für die Zukunft des Konzerns stellen. In dem wir das Fundament für ein neues, besseres Volkswagen legen.“ Die Automobilindustrie stehe vor dem nächsten großen Innovationssprung. In Verbindung mit der Elektromobilität und dem autonomen Fahren werde die Digitalisierung auch das Geschäft des Volkswagen Konzerns in einer Konsequenz verändern, die vielen noch gar nicht bewusst sei. Nicht nur das Auto an sich werde sich in den nächsten Jahren massiv wandeln: Mobilität als eigenständiges Produkt werde gerade neu definiert. Dieser epochale Wandel eröffne dem Unternehmen große Chancen und „diese wollen wir für profitables Wachstum nutzen.“

Mit dem Zukunftsprogramm „TOGETHER – Strategie 2025“, schaffe das Unternehmen nach Ansicht von Matthias Müller dafür die Voraussetzungen. Die neue Konzernstrategie mache den Weg frei für den Wandel eines der besten Autobauer der Welt zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität. „Wir haben damit den Startschuss gegeben für den größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen“, sagte Müller. Und weiter: „Mit TOGETHER – Strategie 2025 haben wir eine klare Vision für die nächste Dekade formuliert.“

Mit der neuen Ausrichtung bringe der Konzern auch eine Elektrifizierungsoffensive auf den Weg, gleichwohl bleibe der Verbrennungsmotor wichtig: „Er wird uns noch länger begleiten und auch im Jahr 2030 noch etwa zwei Drittel des Marktvolumens neuer Fahrzeuge ausmachen. Das heißt aber auch: Das andere Drittel wird dann elektrisch fahren. Der Durchbruch für die E-Mobilität wird bis dahin also längst Realität sein. Und wir sind entschlossen, die Elektromobilität zu einem neuen Markenzeichen von Volkswagen zu machen.“

Bis 2025 möchte der deutsche Hersteller mehr als 30 vollelektrische neue Fahrzeuge auf den Markt bringen. „Wir erwarten, dass wir dann etwa zwei bis drei Millionen rein elektrisch angetriebener Fahrzeuge pro Jahr verkaufen werden. Das wird mit schätzungsweise 25 Prozent ein erheblicher Teil unseres gesamten Absatzes sein“, so Müller, der aber auch bei der Weiterentwicklung der Brennstoffzelle „am Ball bleiben möchte. Wir werden bereit sein, wenn die Zeit dafür reif ist.“

Auch das autonome Fahren sei ein Schlüsselthema für die Transformation des Kerngeschäfts. Anspruch sei, alle relevanten Segmente abzudecken: mit autonomen Fahrzeugkonzepten für den Individualverkehr ebenso wie mit sogenannten „Last-Mile- Solutions“ für den Transport von Menschen und Waren in den großen Städten. Müller: „Vollautonome Fahrzeuge mit einem von uns selbst entwickelten System werden bereits zum Dekadenwechsel auf den Markt kommen. Die kumulierten Investitionen für neue autonome Mobilitätslösungen werden mehrere Milliarden Euro betragen.“

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL