AUTOMOTIVE BUSINESS
Zurück in der Gewinnzone © APA/AFP/Joe Klamar

Die wieder gestiegene Nachfrage nach Pkw und Lkw hat auch bei Zulieferer Frauenthal das Geschäft angekurbelt.

© APA/AFP/Joe Klamar

Die wieder gestiegene Nachfrage nach Pkw und Lkw hat auch bei Zulieferer Frauenthal das Geschäft angekurbelt.

Redaktion 03.09.2021

Zurück in der Gewinnzone

Zulieferer Frauenthal: Nach einem Verlust von 17,8 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020 steht nun ein Nettogewinn von 7,8 Mio. Euro.

WIEN. Der börsennotierte Sanitärgroßhändler und Autozulieferer Frauenthal ist nach einem coronabedingten Verlust im ersten Halbjahr 2020 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

In den ersten sechs Monaten 2021 konnte das Unternehmen einen Nettogewinn von 7,8 Mio. € erzielen, nach einem Verlust von 17,8 Mio. € davor. Der Umsatz stieg kräftig um mehr als ein Viertel (28%) auf 503,5 Mio. €, wie den kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen zu entnehmen ist.

Unsicherheiten bestehen

Die Division Frauenthal Automotive erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatzanstieg von 36%. Dafür verantwortlich war die in Europa deutlich gestiegene Nachfrage nach Lkw und Pkw. Die Division Frauenthal Handel verzeichnete einen Umsatzanstieg von rund 25%. Im ersten Halbjahr 2020 sorgte der wochenlange Stillstand in der Autoindustrie zu einem Verlust und Umsatzrückgang, der auch durch die private Nachfrage in der Sanitär- und Haustechniksparte nach dem Lockdown nicht abgefedert werden konnte.

Finanzvorständin Erika Hochrieser erwartet ein Gesamtjahresergebnis „deutlich über dem Vorjahr”. Für Verunsicherung würden aber Versorgungsengpässe und Preiserhöhungen bei Vormaterialien sorgen. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL