RETAIL
Heumilch bringt starke Herbstkampagne zum Thema Artenvielfalt © ARGE Heumilch
© ARGE Heumilch

Redaktion 16.09.2021

Heumilch bringt starke Herbstkampagne zum Thema Artenvielfalt

Bei der Herbstkampagne der ARGE Heumilch steht die Biodiversität im Fokus. Die Maßnahmen erstrecken sich über sämtliche Kanäle – von TV, über Print bis zu Online und Social Media.

WIEN. „Heumilch schmeckt, weil so viel Artenvielfalt in ihr steckt“. Mit diesem Slogan setzt die ARGE Heumilch auch bei ihrer Herbstkampagne auf eines ihrer Kernthemen – die Biodiversität. Dass Heumilchbäuerinnen und Bauern mit ihrer traditionellen Wirtschaftsweise entscheidend zum Schutz der Umwelt und dem Erhalt der Artenvielfalt beitragen, wird in einem TV-Spot im ORF und auf den Privatsendern kommuniziert. Damit können 71% der Zielgruppe erreicht und 29,6 Mio. Kontakte generiert werden. Auch auffallende Printanzeigen in zielgruppenspezifischen Medien ziehen die Blicke auf sich und informieren über die nachhaltige Wirtschaftsweise der Heumilchbauern. Online sorgen WebTV-Spots, Bannerwerbung und Social-Media-Ads für 11,7 Mio. Kontakte.

Beim großen Herbst-Gewinnspiel werden diesmal fünf Paar Schneeschuhe für winterliche Naturerlebnisse verlost.
Interessierte versuchen ihr Glück zwischen 29.9. und 21.11.2021 auf www.heumilch.co

Promotionkartons für den Lebensmittelhandel
Um Heumilch-Produkte an der Käsetheke attraktiv präsentieren zu können, stellt die ARGE Heumilch dem Handel aufmerksamkeitsstarkes POS-Material kostenlos zur Verfügung. Darunter finden sich u.a. Heuaufsteller mit Heumilchkuh Emma, Pre-Pack-Etiketten mit dem Kampagnen-Logo „Urgut zur Natur“ und das neue Kinderbuch „Zu Gast auf der Heumilch-Alm“. Der Verteilartikel informiert kindgerecht über ein respektvolles Miteinander auf Wiesen, Weiden und Almen und beinhaltet ein lustiges Almbingo für kleine und große Abenteurer. Promotionpakete können bei der ARGE Heumilch kostenlos unter office@heumilch.atbestellt werden.

Das tun Heumilchbauern für die Artenvielfalt
Nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln prägen die Heuwirtschaft seit jeher. Dabei steht die Milchgewinnung mit lokal verfügbaren Ressourcen im Vordergrund. Im Gegensatz zur industrialisierten Landwirtschaft lassen Heumilchbauern etwa ihre Wiesen und Weiden richtig reifen und mähen viele Flächen erst, wenn eine Vielzahl von Gräsern und Kräutern in voller Blüte steht und die Artenvielfalt am größten ist – ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Bestäubung und damit den Fortbestand unterschiedlichster Pflanzen geht. Zudem erfordert die hohe Pflanzenvielfalt weniger Düngemittel.

Heumilchbauern mähen ihre Grünflächen nie alle auf einmal, sondern zeitlich und räumlich gestaffelt. So bleiben Lebensräume nicht nur für Milchtiere, sondern auch für Bienen und Schmetterlinge sowie für Niederwild wie Hasen und Wiesenmäuse erhalten. Last but not least schonen Heumilchbauern durch ihre Wirtschaftsweise lebensnotwendige und wertvolle Ressourcen wie Getreide und Wasser, da sie auf artgerechte Fütterung setzen. (red)

Weitere Infos unter: www.heumilch.co

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL