RETAIL
Ikea forciert mit eigener Elektrofahrzeug-Flotte  emissionsfreie Lieferung © Ikea

Um negative Umweltauswirkungen auf unserem Planeten so gering wie möglich zu halten, testet Ikea Österreich derzeit im Logistikzentrum Strebersdorf eine neue, umweltfreundliche Zustellmethode.

© Ikea

Um negative Umweltauswirkungen auf unserem Planeten so gering wie möglich zu halten, testet Ikea Österreich derzeit im Logistikzentrum Strebersdorf eine neue, umweltfreundliche Zustellmethode.

Redaktion 09.06.2021

Ikea forciert mit eigener Elektrofahrzeug-Flotte emissionsfreie Lieferung

CO2-neutrale Zustellung.

VÖSENDORF. Um negative Umweltauswirkungen auf unserem Planeten so gering wie möglich zu halten, testet Ikea Österreich derzeit im Logistikzentrum Strebersdorf eine neue, umweltfreundliche Zustellmethode: Durch den Einsatz einer eigenen Elektrofahrzeugflotte von 30 Trucks soll eine emissionsfreie Lieferung forciert und mehr als 304 t CO2 eingespart werden. Das erste Testfahrzeug ist bereits seit Anfang Juni 2021 im Einsatz.

Der große CO2-Fußabruck und der Ausstoß von Treibhausgasen bei Lieferketten ist ein Problem mit verheerenden Auswirkungen auf das Klima. Aus diesem Grund hat es sich der schwedische Möbelhersteller zum Ziel gesetzt, „people & climate positive“ zu werden und setzt ab sofort auf  Elektrokraft. Bei dieser Unternehmensstrategie soll Nachhaltigkeit genutzt werden, um Innovationen voranzutreiben. Daher wird in neue Geschäftsmodelle wie Elektrofahrzeuge investiert, die gut für die Umwelt und für die vielen Menschen sind.

„Als internationales Unternehmen mit globaler Bedeutung ist sich Ikea seiner unmittelbaren Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern und Kunden, aber auch jener gegenüber unserem Planeten bewusst. Durch den Einsatz eigener Elektrofahrzeuge möchten wir schädliche Emissionen einsparen und die Ressourcen unseres Planeten schützen“, so Alpaslan Deliloglu, Country Manager und Chief Sustainability Officer bei Ikea Österreich. Österreichweit sollen alle Kundenbestellungen bis 2025 emissionsfrei durchgeführt werden – bereits ab August 2021 erfolgen viele Zustellungen im Großraum Wien durch eine eigene Elektrofahrzeugflotte.



Wann geht es los?

Das erste Quantron-Testfahrzeug ist bereits seit Anfang Juni im Logistikzentrum Strebersdorf im Einsatz. Im Vorfeld werden die Iveco-Trucks in Zusammenarbeit mit Quantron AG auf E-Mobilität umgerüstet. Der Startschuss für die Anlieferung der Flotte von 30 insgesamt 4,2 t schweren Lastkraftfahrzeugen erfolgt Anfang August. Aktuell errichtet die Firma G. Klampfer die notwendige Ladeinfrastruktur. Die Umstellung auf Elektrofahrzeuge ist mit einer CO2-Einsparung von mehr als 304 t pro Jahr gleichzusetzen – durch die emissionsfreie Lieferung gelingt Ikea ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung umweltfreundlicher und nachhaltiger Prozesse. Das entspricht mehr als 1,5 Mio. Streckenkilometern.

Elektrokraft für die Umwelt
In einem ersten Schritt wird auf emissionsfreie und umweltfreundlichere Zustellmethoden durch Elektrofahrzeuge bei Lieferungen vom Logistikzentrum in Wien Strebersdorf in alle 23 Wiener Gemeindebezirke und im Umkreis von 30 km zum Logistikzentrum umgestellt. „Im ersten Jahr handelt es sich hierbei um ca. 117.000 Lieferungen. Das entspricht mehr als 65 Prozent aller Zustellungen im Raum Wien. Das Ikea Team Österreich und ich sind stolz, dass es uns durch den Einsatz von eigenen Elektrofahrzeugen gelingt, dem größten Treiber des CO2-Austoßes im Lkw-Verkehr entgegenzuwirken“, erklärt Claes Lindgren, Head of Customer Fulfillment bei Ikea Österreich. Während die Lkws Energie tanken, können sie beladen werden; dazu dienen 28 Ladesäulen mit Schnellladefunktion mit einer Stärke von bis zu 75 kW. Als positiver Klimaaspekt kommt der Strom, mit dem die Flotte versorgt wird, aus 100% erneuerbaren Energien sowie aus der Einspeisung vorhandener Photovoltaikanlagen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL