AUTOMOTIVE BUSINESS
Allianz zu Elektromobilität © Faber

Piaggio Ape E-City: Immer mehr zwei- und dreirädrige Fahrzeuge werden elektrisch angetrieben.

© Faber

Piaggio Ape E-City: Immer mehr zwei- und dreirädrige Fahrzeuge werden elektrisch angetrieben.

Jürgen Zacharias 05.11.2021

Allianz zu Elektromobilität

Allianz zu ElektromobilitätDie Piaggio Group und BP wollen gemeinsam Entwicklungen am elektrischen Zwei- und Dreiradmarkt vorantreiben – der Fokus liegt dabei auf Europa, Indien und Asien.

WIEN. Der italienische Motorrollerproduzent Piaggio und der britische Energiekonzern BP fördern ab sofort gemeinsam die internationale Elektromobilität für Fahrzeuge auf zwei und drei Rädern. Ziel dieser Allianz ist es, Dienstleistungen zu entwickeln, die die stetig wachsende Verbreitung von Elektrofahrzeugen in Europa, Indien und Asien vorantreiben soll, um so zur Reduzierung des Verkehrs und der Umweltverschmutzung in Städten beizutragen. Vorgesehen ist die Entwicklung von E-Ladestationen und austauschbaren Batterien, All-inclusive-Dienstleistungen, die das Leasing, Management und Recycling von Batterien umfassen sowie Reparatur, Wartung und intelligentes Energiemanagement von E-Fahrzeugen.

Der Fokus liegt zunächst auf dem indischen Markt, wo die BP-Tochtergesellschaft Jio-BP und Piaggio bereits an der Entwicklung von Lösungen für Elektrofahrzeuge arbeiten. Die Unternehmen beabsichtigen auch, Möglichkeiten im weiteren asiatischen Raum – in China, Indonesien und Vietnam – und in Europa zu erkunden. Jio-BP ist ein indisches Joint Venture für Kraftstoffe und Mobilität zwischen Reliance Industries Limited (RIL) und BP. Mit der Vision, ein bevorzugter Anbieter von Mobilitätslösungen in Indien zu werden, möchte das Joint Venture die Präsenz von Reliance in 21 Bundesstaaten und die Millionen von Verbrauchern über die digitale Plattform Jio nutzen. BP will dabei seine umfassende globale Erfahrung in den Bereichen hochwertige, differenzierte Kraftstoffe, Schmierstoffe, Einzelhandel und fortschrittliche, kohlenstoffarme Mobilitätslösungen einbringen.

„Die Zusammenarbeit mit BP wird uns helfen, unsere Idee und unser Angebot einer Mobilitätsrevolution zu verwirklichen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen wie Motorrädern, Motorrollern und kompakten Nutzfahrzeugen zu fördern, die mit einer Batteriewechsel- oder Plug-in-Ladetechnologie ausgestattet sind, wodurch ein nachhaltigeres Lebenszyklusmanagement der Batterien und ein größerer Respekt für die Umwelt gefördert werden“, kommentiert Michele Colaninno, Leiter der Strategie- und Produktabteilung der Piaggio-Gruppe die neue Kooperation.

„Der riesige und schnell wachsende Markt für Zwei- und Dreiräder ist bereits führend bei der
Elektrifizierung, und wir sehen sowohl in Asien als auch in Europa großes Potenzial für weiteres Wachstum“, sagt auch Richard Bartlett, Senior Vice President, Future Mobility & Solutions bei BP. „In enger Zusammenarbeit mit der Piaggio-Gruppe werden wir die innovativen Dienstleistungen entwickeln und anbieten, die die Kunden benötigen. Dies wird das Wachstum einer schnellen und wirklich bequemen städtischen Mobilität mit Fahrzeugen ohne Auspuffgase unterstützen, die eine Verringerung der Luftverschmutzung ermöglichen und die Städte bei ihren Bemühungen um eine Dekarbonisierung unterstützen.“ (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL