AUTOMOTIVE BUSINESS
PwC: Erholung bei Halbleiter-Versorgung dauert © panthermedia.net/Paul Paladin

Infolge des Chipmangels wurden laut PwC im ersten Halbjahr vier Millionen Autos weniger produziert als geplant.

© panthermedia.net/Paul Paladin

Infolge des Chipmangels wurden laut PwC im ersten Halbjahr vier Millionen Autos weniger produziert als geplant.

Jürgen Zacharias 10.09.2021

PwC: Erholung bei Halbleiter-Versorgung dauert

Unternehmensberatung warnt: Die Erholung der Autoindustrie nach der Corona-Krise wird vom Mangel an Elektronik-Chips weiterhin ausgebremst.

MÜNCHEN. Die deutsche Unternehmensberatung PwC beurteilt die Produktions- und Absatzpläne der Autoindustrie angesichts der Halbleiterkrise mit großer Skepsis. Der Ausbau von Halbleiter-Produktionsanlagen dauere bis zu zwei Jahre, der Bau neuer Werke sogar fünf Jahre – deshalb sei „keine kurzfristige Erholung der Versorgung mit Halbleitern zu erwarten“, sagte PwC-Experte Tanjeff Schadt vor wenigen Tagen.

„Die negativen Effekte der Halbleiterkrise sind enorm und erreichen bislang fast 50 Prozent der Effekte durch Covid-19 aus dem Jahr 2020“, sagte PwC-Autobranchenexperte Thomas Steinberger. Schon im ersten Halbjahr seien vier Millionen Autos weniger gebaut worden als geplant. Volkswagen lag demnach 21 Prozent unter Plan, Ford 18 Prozent, Stellantis 15 Prozent, GM zwölf Prozent und Daimler immerhin zwei Prozent. BMW treffe es erst jetzt. Angesichts ständiger kurzfristiger Produktionsausfälle und der Lage bei den Zulieferern seien die geplanten Steigerungen im dritten und vierten Quartal „kritisch zu hinterfragen“, warnten die Experten.

Vor allem für kleine Zulieferer stiegen demnach die Risiken: „Eine andauernde Planungsunsicherheit könnte Dominoeffekte zur Folge haben, die einen erhöhten Bedarf an Restrukturierungen auslösen kann.“ Insbesondere Zulieferer mit einer hohen Abhängigkeit von einzelnen Regionen, Autoherstellern und Fahrzeugklassen „werden sich auf große Schwankungen einstellen müssen“.

Die Autoindustrie sei gegenüber den Halbleiter-Herstellern in einer relativ schwachen Verhandlungsposition. Denn ohne Halbleiter bewegt sich heute kein Auto mehr, vom Antrieb bis zu den Assistenzsystemen werden sie überall gebraucht. Aber für die Halbleiterindustrie ist die Autoindustrie nur ein eher kleiner Kunde verglichen mit der IT-Branche oder der Unterhaltungselektronik. Der weltweit größte Halbleiter-Auftragsfertiger TSMC in Taiwan ist für die Autoindustrie den Branchenexperten zufolge mit Abstand der größte Lieferant - aber umgekehrt macht TSMC mit der Autobranche nur drei Prozent seines Umsatzes.

Als die Autoindustrie während der Corona-Lockdowns 2020 ihre Bestellungen kürzte und 2021 schnell wieder erhöhte, kam es zu Engpässen. Zudem brannte im März eine für die Autoindustrie wichtige Chipfabrik in Japan. Die Autoproduktion wurde weltweit ausgebremst - besonders stark in Europa und den USA, am wenigsten in China. Halbleiterunternehmen forderten vor weiteren Investitionen Abnahmegarantien, das Verhältnis zur Autoindustrie sei angespannt, hieß es. Einen langfristigen Ausweg sieht PwC-Berater Marcus Gloger in „engen Partnerschaften mit Halbleiterherstellern bis hin zu Co-Invest, um künftige Bedarfe und Zugang zu den wichtigen Halbleiter-Technologien abzusichern“. (jz)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL