DESTINATION
"Wildes Revier": NÖ Jagdverband bringt Wildtiere virtuell ins Klassen- und Wohnzimmer © NÖ Jagdverband
© NÖ Jagdverband

Redaktion 28.11.2022

"Wildes Revier": NÖ Jagdverband bringt Wildtiere virtuell ins Klassen- und Wohnzimmer

Mit dem "Wilden Revier" hat der NÖ Jagdverband ein Projekt ausgerollt, das Kindern auf spielerische Art Wissen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt, das Handwerk Jagd sowie das richtige Verhalten in der Natur vermittelt.

WIEN. Die Kinder begeben sich mit Tablet, PC oder Smartboard auf eine virtuelle Entdeckungsreise in drei typische Reviere und eine Jagdhütte und erleben Reh, Gams oder Fischotter in ihren natürlichen Lebensräumen. Nach einjähriger Entwicklungsphase wurde das "Wilde Revier" in der Volksschule Zelking in Matzleinsdorf präsentiert. Dabei gingen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse auf die erste virtuelle Pirsch unter wildesrevier.at. 

"Jägerinnen und Jäger sind bei der Erfüllung ihrer Aufgaben täglich in den Revieren unterwegs und erleben hautnah die heimische Fauna", so Landesjägermeister Josef Pröll. "Wir wollen auch Kindern die Möglichkeit geben, die typischen Wildtiere zu entdecken und alles Wissenswerte über sie zu erfahren. Mit dem ‚Wilden Revier‘ ist es uns gelungen, Reh, Hase und viele anderen Wildtiere digital ins Wohn- und Klassenzimmer zu holen." 
  
129 Wissenspunkte in vier virtuellen Welten
Auf die Kinder warten 129 Wissenspunkte, in denen nicht nur die heimischen Wildtiere vorgestellt und ihre Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmale beschrieben werden, sondern auch auf das richtige Verhalten in der Natur und auf das Handwerk Jagd eingegangen wird. Die Kinder können sich in den vier virtuellen Welten bewegen, durch Zoomen und Drehen Wildtiere entdecken, sich Videos- und Bildgalerien ansehen oder sich die Inhalte vorlesen lassen.

Das "Wilde Revier" im Überblick
Im Feldrevier spiegelt sich die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt wider. Es umfasst Feder- und Haarwild, Jagdhunde, Reviereinrichtungen und Hinweistafeln zum richtigen Verhalten in der Natur. Das Aurevier unterscheidet sich wesentlich vom Feldrevier, sei es beim Äsungsangebot oder bei der Tierwelt. Hier findet sich eine einzigartige Vielfalt – vom Fischotter über Rotwild bis hin zu Federwild, Amphibien und Reptilien.

Gams und Steinbock sind die Könige des Bergreviers. Wer genau schaut, findet aber auch Raufußhühner und anderes Federwild, Rot- und Rehwild sowie Beutegreifer. In der Jagdhütte wird es urig. Hier sind Tradition und Brauchtum der Jagd erlebbar. Ausrüstung und Aufgaben der Jägerinnen und Jäger, die Geschichte des Heiligen Hubertus und wichtige Themen wie Sicherheit, Ausbildung und die Wildküche stehen im Vordergrund. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL