AUTOMOTIVE BUSINESS
Kärnten will bald abheben © APA/Nina Töchterle

Bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Kooperation: Landesrat Sebastian Schuschnig, eHang Managing Director Felix Lee sowie Albert Kreiner, Leiter der Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Mobilität (v.l.).

© APA/Nina Töchterle

Bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Kooperation: Landesrat Sebastian Schuschnig, eHang Managing Director Felix Lee sowie Albert Kreiner, Leiter der Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Mobilität (v.l.).

Redaktion 21.06.2019

Kärnten will bald abheben

Bundesland schließt Kooperation zum Einsatz von Drohnen in den Bereichen Tourismus, Nahverkehr und Warentransport.

PÖRTSCHACH. Kärnten hat eine Kooperation für autonome Lufttaxis mit dem chinesischen Unternehmen eHang fixiert. Bis Ende 2023 sollen Projekte in den Bereichen Tourismus, Nahverkehr und Warentransport entwickelt werden, hieß es bei der Präsentation in Pörtschach.

Die ersten Passagierdrohnen könnten in Kärnten laut Landesrat Sebastian Schuschnig „in einigen Monaten” zu Showzwecken abheben. Angedacht ist aber auch der allgemein zugängliche Einsatz als Flugtaxi, dafür dürften die Genehmigungsverfahren aber noch zwei bis drei Jahren dauern.

Drohnen „made in Austria”

Gebaut werden die mit 16 Propellern ausgestatteten Passagierdrohnen von der Firma FACC in Ried im Innkreis, einem Partner von eHang. Das aktuelle Modell, Wert rund 300.000 €, hat zwei Sitzplätze und kann maximal 260 kg Last transportieren, erklärte Managing Director Felix Lee. Die Flugdauer betrage maximal 30 min, damit könne eine Strecke von 50 bis 70 km zurückgelegt werden.

In drei chinesischen Städten seien derzeit 20 bis 30 dieser Geräte im Testeinsatz. Testeinsätze gebe es unter anderem auch in den USA, in Kanada, in Katar und in den Niederlanden. Auch in Linz ist eine Teststrecke geplant. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL