MARKETING & MEDIA
Die "Kleine Zeitung" gibt es im neuen Gewand auch in Wien © APA-FOTOSERVICE / Teresa Zötl

Hubert Patterer

© APA-FOTOSERVICE / Teresa Zötl

Hubert Patterer

Redaktion 21.05.2019

Die "Kleine Zeitung" gibt es im neuen Gewand auch in Wien

wien.memo - das E-Mail-Magazin für Wiener und alle, die es nie werden wollten.

GRAZ. Die Kleine Zeitung startet mit dem wien.memo, einem kostenlosen E-Mail-Magazin in Form eines innovativen Newsletter-Konzepts, ein neues redaktionelles Angebot aus Wien, für Wien. Stadtpolitik, Szene, Sport und Start-ups: Die Kleine Zeitung versorgt jetzt auch Wien mit den News, die man wirklich braucht.

Ein neues Redaktionsteam produziert drei Ausgaben pro Woche des E-Mail-Magazins inkl. Podcast-Serien, die inhaltlich am wien.memo andocken. Zum Start gibt es den Grätzlcast, eine Podcast-Serie, in der prominente (Wahl-)Wiener vom Leben in ihrem Bezirk und von ihren Lieblingsecken erzählen, zu entdecken.

Beiden Formaten liegt eine gemeinsame Idee zugrunde: sie können konsumiert werden, wann, wo und wie man möchte. Auf dem Handy, am Tablet, am Laptop und sogar auf der Smartwatch. Und auf den individuell bevorzugten Plattformen: per Mail, auf iTunes, Spotify oder Google Podcasts.

Ab sofort kostenlos les- und hörbar unter www.kleinezeitung.at/wien

„Mit wien.memo, dem ersten E-Mail-Magazin seiner Art, wagen wir Neues und verlassen neben unserer geografischen Heimat auch unsere publizistische: Zusammengestellt von einem neuen Team und eng verzahnt mit der etablierten Wien-Redaktion, widmen wir uns der Suche nach den Triebfedern der Metropole – von lokaler Politik in den Bezirken, über die fortschrittliche Wirtschaftsszene und ihren Start-ups bis zum Lifestyle der lebenswertesten Stadt der Welt. Drei Mal wöchentlich, kostenlos und direkt in Ihrem Postfach – ohne störende Links“, kommentiert Thomas Spann, Geschäftsführer der Kleine Zeitung.

„Zwei Podcast-Serien bilden den Auftakt zu einer ganzen Reihe neuer Formate und machen die Kleine Zeitung erstmals hörbar: Im Popcast widmen wir uns dem Phänomen Wiens als popkultureller Hauptstadt Europas und lassen die wichtigsten Bands ihrer Zeit die Geschichten hinter ihren Songs erzählen. Im Grätzlcast berichten (Neo-)Wiener wie Willi Resetarits oder Rainer Schönfelder vom Leben in ihren Bezirken“, erläutert Chefredakteur Hubert Patterer, Geschäftsführer der Kleine Zeitung. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL