MARKETING & MEDIA
Produzententag lotet Zukunft der heimischen Filmwirtschaft aus © APA / Georg Hochmuth

Medienministerin Susanne Raab (ÖVP).

© APA / Georg Hochmuth

Medienministerin Susanne Raab (ÖVP).

Redaktion 24.03.2022

Produzententag lotet Zukunft der heimischen Filmwirtschaft aus

Hochkarätiges Treffen mit Teilnehmern wie Susanne Raab, Andrea Mayer (Grüne), Roland Weißmann und Gerhard Zeiler.

WIEN. Freitag dieser Woche, am 25. März 2022, treffen sich hochkarätige Gäste, um über die Zukunft der heimischen Film- und Fernsehindustrie zu sprechen. Der "Produzententag" des Verbands Österreichischer Filmproduzenten (AAFP) und Film Austria findet ab 12 Uhr in der Galerie Westlicht in Wien statt und versucht im Laufe eines Nachmittags zu erörtern, was getan werden muss, damit Österreich nicht den internationalen Anschluss in der Branche verliert.

Gerhard Zeiler, Präsident von Warner Media International, eröffnet die Veranstaltung mit der Vorstellung seiner zehn Thesen zur Zukunft der audiovisuellen Industrie. Was die Politik für die Branche tun kann, ist Thema einer anschließenden Panel-Diskussion. Dabei diskutieren Medienministerin Susanne Raab (ÖVP), Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) und ORF-Generaldirektor Roland Weißmann. Zum Abschluss kommen ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz, Betafilm-CEO Jan Mojto und Frank Holdefried, Leiter Programmplanung, -einkauf und fiktionale Eigenproduktion bei ServusTV, zu Wort. Sie diskutieren über österreichische Geschichten und Talente im internationalen Kontext. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL