AUTOMOTIVE BUSINESS
Auf der Zielgeraden © Opel (2)

Outdoor-Test Bei den Fahrten auf Eis und Schnee werden am Polarkreis das ESP, die Traktions­kontrolle und das ABS final abgestimmt.

© Opel (2)

Outdoor-Test Bei den Fahrten auf Eis und Schnee werden am Polarkreis das ESP, die Traktions­kontrolle und das ABS final abgestimmt.

Redaktion 10.05.2019

Auf der Zielgeraden

Labor-, Asphalt- und Eistests: Der neue Corsa muss sich kurz vor seinem Verkaufsstart im Sommer letzten Praxistests stellen.

RÜSSELSHEIM. Die sechste Corsa-Generation befindet sich zur Einführung im Herbst auf der Zielgeraden. Die bereits weit entwickelten Vorserienfahrzeuge drehen aktuell ihre Runden im Test Center Dudenhofen. Zugleich finden am Rüsselsheimer Stammsitz zahlreiche Labortests statt. So wird hier beispielsweise die elektromagnetische Verträglichkeit der gesamten Bordelektronik geprüft – wie zum Beispiel die Unabhängigkeit von externen Spannungs- und Strahlungsquellen.

Deutliche Gewichtsreduktion

„Bei der Entwicklung der sechsten Corsa-Generation haben wir besonderen Wert auf die Effizienzsteigerung gelegt”, sagt Thomas Wanke, Global Lead Development Engineer, Vehicle Performance. Der Opel-Ingenieur arbeitet bereits zum vierten Mal am Entstehen einer neuen Corsa-Generation. „Im Moment legen wir letzte Hand beim Chassis an.”

Kunden können sich schon jetzt auf einen spritzigen und effizienten Corsa freuen. Durch Leichtbautechnologie konnte das Gewicht des Bestsellers – mit bislang mehr als 13,6 Millionen verkauften Autos in fünf Generationen seit 1982 – um rund zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell reduziert werden. Die leichteste Variante unterbietet mit 980 kg ohne Fahrer sogar die magische 1.000er-Marke.

Tests in Nähe des Polarkreises

Das Fahrwerk überzeugt mit einer guten Ausgewogenheit aus Sportlichkeit und Komfort – wobei der Neue sich spürbar dynamischer als sein Vorgänger gibt. Erstmals wird der Opel Corsa auch als rein elektrische Variante angeboten – und das gleich zum Verkaufsstart im Frühsommer.

Wie gewohnt, haben die Opel-Ingenieure die nächste Corsa-Generation vor den aktuellen Tests in Dudenhofen und Rüsselsheim auch monatelang nur rund 40 km südlich des Polarkreises in Schwedisch-Lappland getestet – darunter auch die Spezialisten aus der Abteilung Chassis-Kontrollsysteme. Sie stimmten final das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP), die Traktionskontrolle und das Anti-Blockier-System (ABS) auf besonders herausforderndem Untergrund und bei extremen Temperaturen von –30 Grad Celsius ab.
Das Ziel dieser Härtetests: Egal ob auf Eis, Schnee, Schneematsch, Asphalt, bei teilweise völlig unterschiedlichen Reibwerten für die linken und die rechten Räder – die Regelsysteme müssen immer zuverlässig funktionieren. Die Opel-Ingenieure gehen bei der Feinkalibrierung bis ins kleinste Detail, sodass der neue Corsa ein hohes Maß an Sicherheit, Komfort sowie Fahrdynamik bietet.

Auslieferungen ab Herbst

Hier gilt es, mit gekonnter Hand abzustimmen: Wo hört der Fahrspaß auf und fängt der ESP-Eingriff an? Nirgends sind die Bedingungen für einen solchen Feinschliff besser als am Polarkreis. Dafür fahren die Ingenieure immer wieder Testrunden auf den eigens präparierten Handlingstrecken, den Kreisbahnen sowie den Sondertestflächen und optimieren die Regelsysteme.

Der weitere Entwicklungsfahrplan: Der Verkaufsstart ist für den Sommer geplant, erste Auslieferungen sollen dann im Herbst erfolgen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL