DOSSIERS
Die Innovatoren © Coffeeshop Company (3)
© Coffeeshop Company (3)

N/A

Die Innovatoren

Das burgenländische Unternehmen Schärf entwickelt seit ­Jahrzehnten immer Neues rund um die Welt des Kaffees.

••• Von Ivana Stein

NEUSIEDL AM SEE. Wer in Österreich an einen Familienbetrieb denkt, der für höchste Kaffee- und Kaffeemaschinenqualität sowie weltweit erfolgreiche, gastronomische Gesamtkonzeptlösungen steht, der denkt, richtig, an das burgenländische Unternehmen Schärf – the Art of Coffee. Über die letzten 60 Jahre hinweg entwickelt das Unternehmen eine Kombi aus Qualität und Nachhaltigkeit in jedem Schritt der Wertschöpfungskette, gemäß dem Slogan „von der Farm in die Tasse”. Dabei legen die beiden Firmenchefs Reinhold und Marco Schärf großen Wert auf Transparenz und Fairness: Jeder Schritt der Kaffeebohne, vom Anbau über den fairen Handel und das Rösten bis hin zur Zubereitung, wird mit größter Sorgfalt bedacht. Daraus entstand das, wie es aus dem Unternehmen selbst heißt, weltweit einzigartige 360°-Portfolio.

Denn die Kunden von Schärf profitieren nicht nur von den eigenentwickelten Espressomaschinen mit patentierter Kolben-Zylindertechnologie, von System- und Konzeptentwicklungen, Consultingleistunge, sondern auch von Schulungen und Produktentwicklungen und dem generell erfolgreichen Schärf-Produktsortiment.
„Wir haben eine eigene Produktentwicklungsabteilung, die inzwischen etwa 400 Speise-, Snack-, Getränke- und Frühstücksprogramme und Rezepturen entwickelt hat”, kommentiert Reinhold Schärf.
So zählen neben den Kaffeespezialitäten noch eine Range von „Art for Tea”-Teespezialitäten zum Portfolio, ebenso die „Choco Latte”-Trinkschokoladen, Bio-Sirupe sowie Aqua Coffea-Limonaden und ein eigenes Softcremeeis-Konzept.

Markteintritt in den USA

Damit ist die Unternehmensgruppe nicht nur ein Komplett­anbieter in der internationalen Gastronomie, sondern auch ein erfahrener Partner von Bäckereien, insbesondere in Deutschland. Und nicht zu vergessen das Franchisekonzept „Coffeeshop Company” im Bereich der Systemgastronomie. Mittlerweile betreibt das Unternehmen über 300 derartige Standorte in 29 Ländern auf fünf Kontinenten. Damit zählt man zu den zehn größten Playern in diesem Segment. In den letzten Wochen gelang Schärf der Markteintritt in den Vereinigten Staaten.

Ein ganz besonderes Konzept, das vor gut einem Jahr seine Premiere in Deutschland feierte, ist der Coffee Expert-Store. Damals eröffnete der Gastronom Aykut Kopar den Piloten namens Lujo in Bremen. In dem Kaffeehaus, in dem einrichtungstechnisch auf natürliche und hochwertige Materialien gesetzt wurde, steht der Weg der Bohne im Zentrum und wird auf eindrucksvolle Art und Weise inszeniert. Vom Anbau und der Hege und Pflege der Farmer in den tropischen Ländern über die Ernte und die Aufbereitung bis hin zur Röstung erleben Gäste die Wertschöpfungskette des Kaffees mit. „Hier ist Kaffee viel mehr als ein reines Genussmittel”, erklärt Schärf. „Wenn man hier eine Tasse Kaffee trinkt, steht man auf der Spitze einer riesigen Pyramide – einer Pyramide aus Menschen, die sich tagtäglich mit beflügelnden Emotionen und lodernder Leidenschaft für Kaffee engagieren.” Und nun die guten Nachrichten für alle Wiener: In Wien haben bereits Nachfolger derartiger Coffee Expert-Stores ihre Pforten eröffnet, etwa in der ­Millennium City am Handels­kai.

Bekannte Überraschungsgäste

Dass so viel Unternehmergeist und Innovationskraft auch in hochrangigen Politikerkreisen für Aufsehen sorgt, das zeigte sich im August dieses Jahres: An einem heißen Sommertag besuchten Bundeskanzler Werner Faymann, Kulturminister Josef Ostermayer sowie der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl und Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske überraschend das Unternehmen. Gemeinsam mit den Mitarbeitern schauten sich die Gäste den Kaffee-Themenpark an, außerdem ließen sie es sich nicht nehmen, zahlreiche Schärf-Spezialitäten zu ver­kosten.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL