INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Nfon wächst trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen © Nfon
© Nfon

Paul Christian Jezek 11.03.2021

Nfon wächst trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen

Wiederkehrende Umsätze steigen signifikant um 24 Prozent, Prognose 2021 sieht Fortsetzung des Wachstumskurses vor.

WIEN / MÜNCHEN. Als einziger paneuropäische Cloud-PBX-Anbieter (Telefonanlage aus der Cloud) ist die Nfon AG auch im Geschäftsjahr 2020 gewachsen. Dabei verzeichnete das Unternehmen einen signifikanten Anstieg in den wiederkehrenden Umsätzen sowie ein deutlich positives Ergebnis. Die sehr gute Geschäftsentwicklung in einem außergewöhnlichen, durch Covid-19 geprägten Jahr 2020 unterstreicht, dass Nfon mit seinem cloudbasierten Produktportfolio im europäischen Markt für Businesskommunikation genau richtig positioniert ist.

Auf Basis der vorläufigen Zahlen erhöhte Nfon 2020 die wiederkehrenden Umsätze signifikant um 23,6% auf 59,4 Mio. Euro (2019: 48,1 Mio. Euro). Der Gesamtumsatz stieg um 18,4% auf 67,6 Mio. Euro (2019: 57,1 Mio. Euro). Damit erhöhte sich der Anteil der wiederkehrenden Umsätze am Gesamtumsatz weiter auf 87,8% (2019: 84,1%). Die Anzahl der beim Kunden installierten Nebenstellen (Seats) konnte um 75.080 Seats auf 524.791 ausgebaut werden, was einem Zuwachs von 16,7% gegenüber dem Vorjahresstichtag entspricht (31. Dezember 2019: 449.711).

Diese Entwicklung ist umso bemerkenswerter, als dass zum einen die allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheiten 2020 zu Investitionszurückhaltung bei Unternehmen geführt hatte. Zum anderen litten Märkte wie Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien, in denen Nfon entsprechend der Strategie die Vertriebsaktivitäten vorantreiben möchte besonders unter den pandemiebedingten Lockdown-Maßnahmen. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer erhöhte sich im Berichtszeitraum 2020 auf 9,77 Euro (2019: 9,64 Euro) und ist im Wesentlichen auf die zunehmende Home-Office-Tätigkeiten und dem dadurch erhöhten Volumen an Sprachminuten zurückzuführen.

Der strukturelle Wandel
„Nfon profitiert mit Cloudya, unserer Telefonanlage aus der Cloud, unverändert von der zunehmenden Digitalisierung der Businesskommunikation“, erläutert CEO Klaus von Rottkay. „Der Markt für Cloud-Kommunikation befindet sich in einem strukturellen Wandel. 2020 war ein Katalysator für diese Entwicklung. Flexibles Arbeiten wird als die neue Normalität angesehen. Diese Entwicklung belegen die jüngsten Umfragen: 75 Prozent der Arbeitnehmer weltweit bejahen diese Aussage. Alleine in Deutschland planen daher 54 Prozent der Unternehmen, Remote Working dauerhaft einzuführen. Entsprechend rasant nimmt die Bedeutung von flexibler, ortsunabhängiger und effektiver Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb der Unternehmen und Organisationen zu.“

Die pandemiebedingten Lockdown-Maßnahmen der europäischen Staaten und die damit verbundene Unsicherheit im zweiten Halbjahr 2020 erschwerten es zwar, neue Seats zu gewinnen – dies gilt auch noch im aktuellen ersten Quartal 2021. Trotzdem konnte mit dem erneuten Seat-Zuwachs die Gesamtsumme der Seats seit Anfang 2018 mehr als verdoppelt werden. Nfon verfügt mit mehr als 500.000 Seats über eine ausgezeichnete Basis für zukünftiges Wachstum. Klaus von Rottkay: „2021 werden wir wieder mehr investieren und damit die Weichen für weiteres Wachstum stellen. Unsere Vertriebsaktivitäten in Europa intensivieren wir über das mehr als 2.700 Partner umfassende Netzwerk und wollen fortlaufend weitere Partner gewinnen. Zugleich planen wir die Marketingaktivitäten wieder deutlich hochzufahren, um die Anzahl der Seats auch 2021 zu steigern. Und natürlich treiben wir die Weiterentwicklung unseres Produktportfolios voran.“

Für das Gesamtjahr 2021 prognostiziert der Vorstand unter Berücksichtigung von bis in das zweite Quartal 2021 anhaltenden Lockdown-Maßnahmen und der damit verbundenen Investitionszurückhaltung aufseiten der Kunden sowie entsprechenden Auswirkungen auf das Seatwachstum im ersten Halbjahr 2021 einen erneuten Zuwachs der Seats zwischen 15 und 17%. Dies entspricht einem Plus von bis zu 89.000 Seats. Vor dem Hintergrund des pandemiebedingten niedrigeren Seatwachstum während des zweiten Halbjahres 2020 und des ersten Halbjahres 2021 plant Nfon mit einer Wachstumsrate zwischen 14 und 16%. Der Anteil der wiederkehrenden Umsätze am Gesamtumsatz wird bei mehr als 85% erwartet. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL