RETAIL
Gourmet Business: Beim Essen am Arbeitsplatz fast 24 Tonnen CO₂ gespart © Gourmet
© Gourmet

Redaktion 15.12.2021

Gourmet Business: Beim Essen am Arbeitsplatz fast 24 Tonnen CO₂ gespart

WIEN. Nachhaltig genießen heißt es seit Mitte November beim Mittagessen in 2.500 Unternehmen: Gourmet Business À la Carte lädt dazu ein, bewusst zu klimafreundlichen Speisen zu greifen. In den ersten vier Wochen ist es den Gästen dadurch bereits gelungen, insgesamt 23,8 Tonnen CO₂ einzusparen – das ist so viel wie rund 1.903 Bäume in einem Jahr speichern können. Für die CO2-Berechnung werden die klimafreundlichen Gerichte von Gourmet Business plakativ der Leberkässemmel als Mittagssnack gegenübergestellt.

„Unseren Kundinnen und Kunden und uns ist es sehr wichtig, etwas für den Klimaschutz zu tun und unsere Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle. Während der Nachhaltig genießen Wochen wollen wir es bewusst schmackhaft machen, am Arbeitsplatz zu saisonalen und regionalen Veggie-Gerichten, zu Speisen mit einer kleineren Fleischportion und öfter auch zu Bio zu greifen. Mit uns als Caterer geht das einfach, und das bei vollem Geschmack. Wie wichtig unseren Gästen Nachhaltigkeit beim Essen ist, das zeigen unsere Gästebefragungen. Deshalb greifen sie derzeit besonders gerne zu unseren klimafreundlichen Gerichten,“ betont Claudia Horacek, Geschäftsfeldleitung von Gourmet Business Menü-Service.

Bio-Veggie Grünkern Burger, Wiener Wels auf Krengemüse mit Salzerdäpfel oder Bio-Ofengemüse mit Schnittlauchdip – das sind nur einige der Speisen aus dem Sortiment der heurigen "Nachhaltig genießen“-Wochen Die Speisen sind gemeinsam mit dem WWF Österreich, einem langjährigen Partner von Gourmet, entwickelt worden. „Indem wir zu Gemüse und Getreide, anstatt zu Fleisch greifen, kann jeder einen Beitrag für unsere Umwelt und unser Klima leisten. Denn die Ernährungsgewohnheiten haben einen starken Einfluss auf die Biodiversität und Artenvielfalt.“, so Hannah-Heidi-Schindler, WWF-Expertin für nachhaltige Ernährung. Neben viel Gemüse und Getreide werde bei den Speisen der "Nachhaltig genießen“-Wochen vor allem auf Bio-Qualität und regionalen Anbau bei den Zutaten geachtet.

Nachhaltig genießen, bei vollem Geschmack
„Es freut uns sehr, dass heuer zwei vegetarische Gerichte bei den ,Nachhaltig genießen’-Wochen besonders beliebt sind – das Bio-Butternusskürbiscurry und das Bio-Gemüsegulasch“, so Claudia Horacek. „Insgesamt wird das Speisenangebot begeistert angenommen und dafür möchten wir uns herzlich bei unseren Gästen bedanken!“

Gourmet möchte mit Initiativen wie den Nachhaltig genießen Wochen darauf aufmerksam machen, dass unsere Ernährungsgewohnheiten große Auswirkungen auf Klima und Natur haben. Mehr als drei Viertel des CO₂-Fußabdrucks von Speisen würden von den Zutaten verursacht, rund die Hälfte davon entfalle auf Fleisch. „Viele Menschen greifen in der Pause am Arbeitsplatz auf ungesunde Snacks zurück. Für den CO2-Rucksack eines Snacks geht sich bei uns bereits ein vollwertiges warmes Mittagessen aus,“ so Horacek. Gourmet ist vor kurzem für sein Engagement im Bereich Umwelt- und Klimaschutz mit dem Nachhaltigkeitspreis der Stadt Wien ausgezeichnet worden.

Über Gourmet Business
Gourmet Business, eine Marke von Gourmet, ist auf Essen am Arbeitsplatz spezialisiert. Über 2.500 Unternehmen in Österreich und Deutschland nutzen den Service; ob À-la-Carte oder Betriebsgastronomie, Gourmet Business will für jedes Unternehmen die passende, individuelle Mitarbeiterverpflegung bieten. Nähere Informationen unter www.gourmet-business.at. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL