RETAIL
Nach Corona-Auf-und-Ab: Hagleitner 2021/22 mit 133,3 Mio. Euro Umsatz © Hagleitner / Krug

Hans Georg Hagleitner.

© Hagleitner / Krug

Hans Georg Hagleitner.

Redaktion 20.04.2022

Nach Corona-Auf-und-Ab: Hagleitner 2021/22 mit 133,3 Mio. Euro Umsatz

Das Salzburger Hygieneunternehmen legt gegenüber Vorgeschäftsjahr zu, kommt aber nicht an Vorpandemie-Rekord heran; zweites Werk in Zell am See geht demnächst in Betrieb.

ZELL AM SEE. Das Salzburger Hygieneunternehmen Hagleitner mit Firmensitz in Zell am See hat 2021/2022 - das Geschäftsjahr läuft jeweils von April bis März - einen Umsatz von 133,3 Mio. € verzeichnet. Das ist ein Plus von 10,2 Mio. € (8,3 Prozent) gegenüber dem Vorgeschäftsjahr. Das Ergebnis reiche allerdings nicht an den Rekord des letzten Vorpandemiejahres 2019/2020 heran, in dem Hagleitner auf 136,5 Mio. € Umsatz kam.

Der Betrieb sei in den zwei Geschäftsjahren seit April 2020 "mit einem blauen Auge davongekommen", sagte Firmenchef Hans Georg Hagleitner. Corona und die Maßnahmen hätten den Absatz andauernd auf Achterbahnfahrt geschickt. "Im Frühling 2020 hatte sich die Nachfrage nach Desinfektionsprodukten verzehnfacht, teils verzwölffacht. Dann jedoch folgte Lockdown auf Lockdown."

Wichtige Abnehmer im zentralen Firmenkundengeschäft seien immer wieder weggebrochen - zum Beispiel Restaurants, Hotels, Sportstätten, Schulen und Universitäten. Zwar seien Kunden aus der kritischen Infrastruktur wie Supermärkte, Ärzte, Apotheken, Pflegeheime und Krankenhäuser aufrecht geblieben. "Desinfektionserzeugnisse haben hier verkaufsseitig viel wettgemacht, längst aber nicht alles", berichtete Hagleitner.

Dennoch habe man den Expansionskurs des Unternehmens fortgesetzt und an sämtlichen Ausbauplänen festgehalten. Seit 2019 habe man insgesamt 45 Mio. € investiert, den Großteil in den beiden Pandemiejahren. Damit seien auf Dauer auch 110 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, das Gros davon in Österreich. In der Summe nicht inkludiert seien die für Forschung und Entwicklung aufgewendeten Summen. Von April 2021 bis März 2022 habe das Jahresbudget für diesen Bereich 3 Mio. € betragen.

Seit März 2020 verkauft Hagleitner unter der Marke "hagi" auch Hygienemittel direkt an den Privatkunden - wobei man hier noch nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen könne, teilte Hagleitner mit. Die bestehenden Abfüllmaschinen seien zum überwiegenden Teil auf große, nicht auf kleine Gebinde ausgerichtet, insofern mangle es noch spezifisch an Produktionskapazität. Das soll sich aber demnächst ändern, wenn in Zell am See das zweites Werk für Hygiene und Desinfektion in Betrieb geht.

Insgesamt beschäftigte die Hagleitner-Gruppe zum Bilanz-Stichtag 1.314 Menschen in zwölf europäischen Ländern. In Zell am See wird geforscht, entwickelt und produziert - alle anderen Niederlassungen sind Vertriebsstätten. Hagleitner stellt Reinigungs- und Desinfektionsmittel und Kosmetik und Spender und Dosiergeräte her. Der Exportanteil lag 2021/2022 bei 43,3%. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL