AUTOMOTIVE BUSINESS
Wechselhafte Aussichten © Volkswagen

Rasantes Wachstum: VW, Daimler und BMW dürften ihren E-Auto-Ausstoß von heuer aufs nächste Jahr nahezu verdoppeln.

© Volkswagen

Rasantes Wachstum: VW, Daimler und BMW dürften ihren E-Auto-Ausstoß von heuer aufs nächste Jahr nahezu verdoppeln.

Redaktion 06.03.2020

Wechselhafte Aussichten

Gute und schlechte Nachrichten für die deutschen Autohersteller: Der wirtschaftliche Ausblick ist trist, bei E-Autos geht es vorwärts.

BERLIN. Die deutsche Autoindustrie stellt sich laut einer aktuellen ifo-Umfrage auf weitere schwere Monate ein. Im Februar fiel demnach das Barometer für die Nachfrage in der Schlüsselbranche unseres Nachbarlandes deutlich, die Exporterwartungen sanken ebenfalls spürbar.

Besonders hart wird es den Forschern zufolge für die Mitarbeiter: „Der Index der Personalplanungen sackte von minus 31,9 im Jänner auf minus 41,8 Punkte im Februar.” Die Erwartungen an die Geschäfte in den kommenden Monaten blieben im negativen Bereich, und die Einschätzung der gegenwärtigen Lage ließ ebenfalls nach. „Allein die Produktionspläne für die kommenden Monate wurden im Februar geringfügig positiver”, führten die ifo-Experten aus.

Wachstum bei E-Autos

Gute Nachrichten gibt es hingegen von der „Elektro-Front”: Laut dem Electric Vehicle Index 2020 von McKinsey und Wirtschaftswoche setzen Volkswagen, BMW und Daimler ihre Aufholjagd beim E-Antrieb fort. Die drei Unternehmen werden heuer erstmals mehr als eine Mio. Elektroautos bauen und diese Zahl im kommenden Jahr voraussichtlich sogar auf 1,7 Mio. E-Autos steigern. Deutschland wird damit China als den weltgrößten E-Auto-Hersteller ablösen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL