RETAIL
café+co auf stabilem Wachstumskurs © café+co

Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von café+co International, möchte mit dem führenden Kaffeedienstleister Zentral- und Osteuropas auch in Zukunft Maßstäbe setzen.

© café+co

Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von café+co International, möchte mit dem führenden Kaffeedienstleister Zentral- und Osteuropas auch in Zukunft Maßstäbe setzen.

Redaktion 01.10.2018

café+co auf stabilem Wachstumskurs

Investitionen garantieren noch besseres Service und optimale Kundenversorgung.

WIEN. café+co befindet sich weiter auf Wachstumskurs: Gegenwärtig ist man auf bestem Wege, den erst im vergangenen Geschäftsjahr aufgestellten Umsatzrekord von knapp 207 Millionen Euro erneut zu übertreffen. Und auch für das nächste Geschäftsjahr ist in allen bestehenden Ländern der café+co Gruppe ein weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum geplant. Die Grundlage hierfür wird mit umfassenden Investitionen in die Standorte sowie die Weiterentwicklung der modernen Geräte und Services geschaffen. Damit wird die Versorgung der Kunden weiter optimiert und der stetig wachsenden Nachfrage nach köstlichen Heiß- und Kaltgetränken sowie frischen Snacks für die #BESTEPAUSE nachgekommen. Das stabile Wachstum und die Investitionen führen schließlich auch dazu, dass café+co mit über 1.900 Mitarbeitern zu einem wesentlichen Arbeitgeber in Zentral- und Osteuropa avanciert ist.

Investitionen in Standorte, Geräte und Services
Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 15 Millionen Euro für die neue Zentrale in Wien-Inzersdorf und die Erweiterung der Lagerkapazität und der Werkstätten für das technische Service in Linz und Prag aufgewendet. Weitere knapp 20 Millionen Euro für neue Geräte und die Weiterentwicklungen des Serviceangebotes (Public Standorte wie SB-Outlets bei Tankstellen oder in Ballungsgebieten).

Für das kommende Geschäftsjahr plant café+co weiter kräftig zu investieren. Von mehr als 30 budgetierten Millionen Euro sind mehr als zwei Drittel für neue Geräte und Coffee-Services vorgesehen. Darüber hinaus wird aufgrund des starken Wachstums kräftig in die Erweiterung der Zentrale in Modřice (Tschechische Republik) um zusätzliche Lagermöglichkeiten für Füllstoffe und neu Geräte sowie in den Ausbau technischer Services investiert. Das Wachstum am tschechischen Markt wird zudem durch die Akquisition eines regionalen Operating-Unternehmens verstärkt.

Ein wesentlicher Bestandteil der geplanten Investitionen ist auch der Einbau von neuen Zahlungsmodulen (bargeldlos mit Kreditkarte oder Bezahl-App) sowie Telemetrie-Einheiten zur Verbesserung des Kundenservice.

Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von café+co International, verweist mit Blick auf die getätigten und geplanten Investitionen auf den grundsätzlichen Anspruch des Unternehmens: „Als Vollversorger wollen wir den Menschen die Möglichkeit geben, einfach und bequem ihr Lieblingsgetränk auszuwählen, einen Snack zu konsumieren und damit die beste Pause zum Auftanken ihrer Energiereserven zu erleben. Wir investieren in modernste Geräte, zeitgemäße Zahlungssysteme, Telemetrie und Serviceinfrastruktur, weil wir puncto Qualität als Marktleader auch in Zukunft Maßstäbe setzen wollen.“

Mitarbeiter wichtige Repräsentanten von café+co
Ein wesentliches Element in der Erfüllung der Dienstleistung für die Kunden von café+co sind die kompetenten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Techniker, Befüller und Kundendienst sind das Herzstück für unser Geschäft und leben jeden Tag den direkten Kontakt mit unseren Kunden. Wir sind froh, über qualifizierte und treue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Schnitt über neun Jahre bei uns arbeiten. Im kommenden Geschäftsjahr werden wir voraussichtlich die 2.000 Mitarbeiter-Marke überspringen“, ist Kaltenegger stolz. Damit ist café+co ein bedeutender Arbeitgeber in Zentral- und Osteuropa. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL