RETAIL
Klarna bringt fünf Tipps für den Online-Geschenkekauf © Klarna

Robert Bueninck

© Klarna

Robert Bueninck

Redaktion 05.02.2019

Klarna bringt fünf Tipps für den Online-Geschenkekauf

Mit nur wenigen Tricks kommt das perfekte Geschenk für die Liebsten pünktlich und schön verpackt an.

WIEN. „Wer an den Valentinstag denkt, denkt natürlich auch an Geschenke. Nur wo findet man das Richtige zum besten Preis und schön verpackt? Lassen Sie sich helfen“, empfiehlt Robert Bueninck, DACH-Geschäftsführer von Klarna, einem der führenden europäischen Zahlungsanbieter.

1. Geschenkefinder nutzen
Sucht man ein individuelles Geschenk oder ist sich bei der Auswahl eines Dufts oder Schmuckstücks nicht sicher, können Online-Geschenkefinder hilfreich sein, bei denen man sich weitere Inspirationen holen kann. Einige Onlineshops im Bereich Beauty und Lifestyle ermöglichen es ihren KäuferInnen außerdem die Produkte nach Person und Anlass zu filtern. Andere führen sogar gleich durch einen ganzen Fragekatalog, sodass am Ende mit Sicherheit der richtige Geschmack getroffen wird.

2. Das Geschenk gleich einpacken lassen
Verschiedene Online-Parfümerien und –Juweliere bieten die Möglichkeit, seine Bestellung kostenlos oder gegen einen geringen Aufpreis gleich als Geschenk verpacken zu lassen. So spart man Zeit und kann sicher sein, dass das Geschenk hübsch eingepackt zum Valentinstag bereitliegt.
Ob ein Webshop einen Verpackungsservice anbietet, kann man zumeist in den FAQs nachlesen oder man wird gleich während des Bestellvorgangs darauf aufmerksam gemacht. Im Idealfall kann man dort auch aus mehreren Geschenkpapiermotiven auswählen oder sogar eine individuelle Grußbotschaft formulieren und mitschicken lassen.

3. Bestellfristen beachten
Um sein Geschenk auch vor dem Tag der Liebe zu erhalten, muss es auf jeden Fall rechtzeitig bestellen werden. Daher sollte man sich frühzeitig vor der Bestellung informieren, welche Fristen der Webshop für die Lieferung angibt.
Falls man spät dran ist, bleibt auch noch der Express-Versand als Notlösung, der allerdings in den meisten Fällen ein paar Euros extra kostet. Immer mehr Onlinehändler mit stationären Filialen bieten aber auch die Option „Click & Collect“ an: man bestellt ein Produkt bequem online und holt es anschließend in einer Filiale in der Nähe ab. Das hat den weiteren Vorteil, dass man das Geschenk vor dem Kauf noch begutachten kann.

4. Gutscheine und Schnäppchen-Portale
Quasi doppelt sparen kann man mit Gutscheinen und Rabattcodes. Es gibt kaum ein Produkt und kaum einen Onlineshop, für den sich nicht irgendwo im Netz ein passender Gutscheincode aufspüren lässt. Wer sich vor dem Valentinstag auf die Suche macht, profitiert also mit ein wenig Glück auch noch von einem Preisnachlass. Aber Achtung: bei zu hohen Rabatten Vorsicht walten lassen und achtsam vor versteckten Hürden und Zusatzkosten sein.

5. Bezahlung
Wenn man den Onlineshop nicht kennt, sollte man immer überprüfen, ob dieser seriös ist: z.B. Bewertungen lesen, den Checkout auf seine Sicherheit überprüfen (Mit Klick auf das Vorhängeschloss in der Adressleiste werden Informationen zum Sicherheitszertifikat angezeigt, das auf den Geschäftsnamen des Händlers ausgestellt  sein sollte) und mit Zahlungsmitteln bezahlen, die einen Käuferschutz beinhalten. „Wenn Klarna als Zahlungsdienstleister aufscheint ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite, denn Klarna überprüft jeden Händler bevor dieser freigeschaltet wird“, ergänzt Bueninck. (red)

www.klarna.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL