DESTINATION
Der Pop-Up Garten tourt länderübergreifend © LWmedia_Leonardo_Ramirez

(v.l.n.r.): Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung, Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer Waldviertel Tourismus, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Reinhard Kittenberger.

© LWmedia_Leonardo_Ramirez

(v.l.n.r.): Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung, Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer Waldviertel Tourismus, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Reinhard Kittenberger.

Redaktion 29.05.2018

Der Pop-Up Garten tourt länderübergreifend

Niederösterreich pflegt seit einigen Jahren eine enge, touristische Zusammenarbeit mit der tschechischen Nachbarregion. Um dieses partnerschaftliche EU-Projekt zu bewerben, tourt der "Pop-Up Garten" durch Niederösterreich, Oberösterreich und Südmähren.

ST. PÖLTEN. Für grenzüberschreitende Impulse rund um den Gartentourismus sorgt das Interreg-Projekt „GrünRaum – Inwertsetzung von Grünräumen“. „Wir sind nun mit dem Pop-Up Garten unterwegs, um den Menschen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich des Gartentourismus näher zu bringen. Es freut mich, dass wir hier so eine fruchtbare Form der Kooperation mit unseren Partnern gefunden haben. Niederösterreich hat sich bereits international als Gartenland einen Ruf aufgebaut, durch solche grenzüberschreitende Projekte versuchen wir das Angebot weiterhin attraktiv zu halten und innovative Wege einzuschlagen“, sagt Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Blühendes Partnernetzwerk
Mit Hilfe der Expertise des Landes Niederösterreich wird das ungenützte Natur- und Kulturerbe Südmährens touristisch aufgewertet. Die Gemeinsamkeiten und Besonderheiten beider Länder rund um das Gartenthema rücken verstärkt in den Fokus. „Es freut mich, dass unsere Bemühungen um den Gartentourismus durch dieses länderübergreifende Projekt so ideal unterstützt wird und damit neue Gäste anlockt“, so Reinhard Kittenberger von den Kittenberger Erlebnisgärten.
Begleitet wird dieses EU-Projekt von der IMC Fachhochschule Krems, die wissenschaftliche Studien zur Ermittlung der Bedürfnisse der GartenbesucherInnen durchführt. Die Ergebnisse werden in einem Handbuch mit Qualitätskriterien für die Inwertsetzung von Grünräumen aufbereitet und als Basis für die weitere Produktentwicklung verwendet. Mit dem Ziel, die Erlebnisqualität von Parks und Gärten in Niederösterreich und Südmähren zu steigern.

Neben der Entwicklung gemeinsamer Angebote wird besonders auf die Bewahrung und
Förderung des Natur- und Kulturerbes geachtet.
Weitere Informationen zu den Projektpartnern finden Sie unter:
Die Gärten Niederösterreichs: www.diegaerten.at
Tourismus Zentrale Südmähren: www.ccrjm.cz
IMC Fachhochschule Krems: www.fh-krems.ac.at
EU-Programm „INTERREG V-A Österreich-Tschechische Republik“: www.atcz.
eu

Weitere Informationen zu den Gärten und Grünräumen: www.diegaerten.eu (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL